vergrößernverkleinern
Mesut Özil steht beim FC Arsenal unter Vertrag
Mesut Özil steht beim FC Arsenal unter Vertrag © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mesut Özil postet ein Statement gegen Rassismus und Diskriminierung und ermutigt Betroffene, ihre Geschichte zu erzählen. Er will mit seiner Bekanntheit dazu beitragen.

Mesut Özil hat auf Twitter ein bemerkenswertes Statement gegen Diskriminierung und Rassismus gepostet.

Der Ex-Nationalspieler ermutigte alle Betroffenen, ihre Geschichte an ihn zu schicken. Die besten Videos werde er seinen insgesamt 80 Millionen Social-Media-Followern zeigen und "einen unglaublichen Unterschied" machen.

Özil übte Kritik an der Gesellschaft, in denen Prinzipien, unter denen er aufwuchs, nicht mehr überall zählen. "Ich habe von Freunden zahlreiche Reporte über Rassismus und Diskriminierung gehört. Ich schaue mich um und sehe Vorurteile auf so vielen verschiedenen Leveln. Ich sehe Diskriminierung aufgrund von Hautfarben, religiösen Überzeugungen (...), dem Geschlecht und vielen verschiedenen Fronten", schrieb Özil.

Anzeige

"Dann habe ich versagt"

Außerdem kritisierte er die zunehmende Umweltverschmutzung und erklärte, dass weltweit 450 Millionen Menschen an mentalen Problemen leiden.

"Unterstützung, Konversation und Aufmerksamkeit sind drei einfache Worte, aber können eine riesige Wirkung haben. Ich bin froh, meinen Lebensunterhalt mit Fußball zu verdienen, aber wenn ich nur für den Erfolg auf dem Platz erinnert werde, habe ich versagt", erklärte der Arsenal-Profi.

Er wisse aus erster Hand, was es bedeutet, nicht akzeptiert zu werden. Es sei nicht mehr genug, "Nein" zu Rassismus zu sagen. "Das würde nicht erklären, warum es beim ersten Mal nicht gesagt werden sollte."

Meistgelesene Artikel

Özil öffnet soziale Kanäle

Durch die Öffnung seiner sozialen Kanäle sollen die Geschichten der Betroffenen bekannt werden. Man solle nicht mehr länger zuschauen, sondern selbst aufstehen und für die richtige Behandlung kämpfen.

"Wenn wir einen rassistischen oder diskriminierenden Akt verhindern, dann haben wir etwas erreicht, auf das wir stolz sein können. Schritt für Schritt können unsere Probleme gelöst werden - aber nur, wenn wir zusammenhalten. Jedes Individuum hat seine eigene Geschichte, aber zusammen haben wir eine Stimme", erklärte der 30-Jährige.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image