vergrößernverkleinern
James Wade zählt zu den erfolgreichsten Spielern der PDC
James Wade zählt zu den erfolgreichsten Spielern der PDC © Getty Images
teilenE-MailKommentare

München - Seit Jahren liefert James Wade regelmäßig starke Leistungen ab. Dennoch geht er im Zirkus der Großen etwas unter. SPORT1 zeigt seine Karriere und Erfolge.

James Wade - Der Star im Schatten der Großen

Geboren: 6.4.1983 in Aldershot (England)
Spitzname: The Machine
Wurfhand: Links
Einlaufmusik: "The Boys Are Back in Town" von Thin Lizzy

Im Schatten der "Big Player" wie Phil Taylor, Gary Anderson oder Michael van Gerwen behauptet sich James Wade seit mittlerweile zwölf Jahren in der Weltspitze des Darts. Mit inzwischen neun Major-Turniersiegen zählt er zudem zu den erfolgreichsten Spielern der PDC-Geschichte.

Dazu ist er als einziger Linkshänder in den Top 10 der PDC Order of Merit ein echter Exot des Sports.

Entscheidung zum Vollzeitprofi leitet Aufstieg ein

Bereits im Alter von 14 Jahren begann Wade mit dem Darts-Spielen. Gleich das erste Turnier an dem er teilnahm konnte er gewinnen, und entschied sich in der Folge BDO-Events zu spielen. Dort wurde er 2003 und 2004 bei der Weltmeisterschaft erstmals einem breiteren Publikum bekannt, ohne jedoch nennenswerte Erfolge erzielen zu können.

Im Juni des Jahres entschied er sich, damals noch unter dem Spitznamen "The Gladiator, für einen Wechsel zur PDC und gab dafür seinen Platz für die World Darts Trophy und die BDO-WM auf. 

2004 betrat James Wade die Bühne der PDC
2004 betrat James Wade die Bühne der PDC © Getty Images

Nachdem er bis 2006 noch seinem Job als Mechaniker nachging, entschied er sich in der Folge für eine Profikarriere. Diese Entscheidung leitetet seinen Aufstieg zu einem der besten Darts-Spieler seiner Zeit ein. Wade warf in jenem Jahr drei 9-Darter, was ihm den Spitznamen "009" verlieh und zog ins Finale des World Matchplays ein. Dort unterlag er, trotz zwischenzeitlicher 8:5-Führung letztendlich gegen Phil Taylor.

ANZEIGE: Spielen wie die Profis – Hier geht es zum SPORT1-Darts-Shop

Mit seinen Siegen beim World Matchplay und dem World Grand Prix feierte er dann 2007 seine ersten beiden Major-Titel und erreichte erstmals die Top drei der PDC Order of Merit. Am Ende des Jahres bekam er den Titel "PDC Player of the Year" verliehen.

Bipolare Störung und Hochzeit mit Walk-On-Girl

Auch in den nachfolgenden Jahren zeigte Wade regelmäßig hervorragende Leistungen und stand regelmäßig in Major-Endspielen. So konnte er 2009 erstmals ins Halbfinale der Weltmeisterschaft einziehen, scheiterte in diesem allerdings an Raymond van Barneveld. Selbiges gelang ihm 2012 und 2013 noch zwei weitere Male mit dem selben Ausgang.

James Wade konnte 2009 die Premier League Darts gewinnen
James Wade konnte 2009 die Premier League Darts gewinnen © Getty Images

Bis Ende 2011 gelang es ihm in jedem Jahr mindestens einen Major-Titel zu gewinnen. Im gleichen Jahr sprach Wade auch erstmals über die bipolare Störung, welche bei ihm im Vorjahr Diagnostiziert wurde. "Ein professioneller Darts-Spieler mit einer bipolaren Störung zu sein, ist sehr schwer, da ich nie weiß, in welcher Stimmung ich bin. Es ist schwer damit umzugehen. Ich darf nie vergessen, dass die Krankheit mir auch besondere Geschenke gemacht hat, wie zum Beispiel Darts zu spielen und an Autos zu arbeiten", erzählte er einmal in einem Interview.

Unterstützung im Umgang mit seiner Krankheit bekommt er von seiner Ehefrau Sammi Marsh-Wade. Im Jahr 2015 heirateten der Darts-Profi und das ehemalige Walk-On-Girl nach mehrjähriger Beziehung. "ich habe Stabilität in meinem Leben. Sammi tut so viel, was Leute nicht sehen", fand er nach der Hochzeit dankende Worte für seine Partnerin.

Schwächephase zwischen 2014 und 2017

Nachdem Wade zwei Jahre lang ohne weiteren Major-Titel geblieben war, sicherte er sich 2014 erstmals "The Masters". Dort gelang ihm im Finale gegen Mervyn King ein unglaubliches Comeback. Nachdem er bereits mit 2:9 und 6:10 zurücklag, konnte er das Match mit einem 135er-Finish am Ende noch mit 11:10 für sich entscheiden.

Zwischen 2014 und 2018 musste James Wade auf seinen nächsten Major-Titel warten
Zwischen 2014 und 2018 musste James Wade auf seinen nächsten Major-Titel warten © Getty Images

Beim World Matchplay 2015 beendete er im Halbfinale die Serie von 38 ungeschlagenen Spielen in Folge von Phil Taylor. Im Finale verlor er nach 2006, 2008, 2011 und 2012 allerdings zum fünften Mal. So dauerte es vier Jahre, ehe "The Machine" seinen nächsten Major-Erfolg verbuchen konnte.

Zwei Major-Titel innerhalb einer Woche

Zunächst sicherte er sich im Oktober gegen Simon Whitlock im Finale der European Darts Championship den Titel des Europameisters. Nur eine Woche später ließ er dem den Sieg bei den World Series of Darts Finals folgen.

Durch seine jüngsten Erfolge zählt Wade nun mindestens zum erweiterten Kreis der Favoriten bei der im Dezember startenden PDC-Weltmeisterschaft.

Karriereerfolge (Auswahl)

PDC:

2018: Sieger World Series of Darts Finals, Sieger European Darts Championship
2016: Sieger European Darts Matchplay, Finale Grand Slam of Darts, Halbfinale Champions League of Darts
2015: Finale World Matchplay 
2014: Sieger The Masters, Sieger Gibraltar Darts Trophy, Finale World Grand Prix
2013: Halbfinale PDC-WM
2012: Finale World Matchplay, Halbfinale PDC-WM
2011: Sieger UK Open, Finale World Matchplay
2010: Sieger World Grand Prix, Finale Grand Slam of Darts, Finale Premier League Darts
2009: Sieger Premier League Darts, Halbfinale PDC-WM, Halbfinale Players Championship Finals, Halbfinale European Darts Championship
2008: Sieger UK Open, Finale World Matchplay, Finale Premier League Darts
2007: Sieger World Matchplay, Sieger World Grand Prix
2006: Finale World Matchplay

BDO: 

2007: Viertelfinale International Darts League 
2004: Viertelfinale International Darts League, Achtelfinale WM
2002: Sieger Swiss Open
2001: Finale British Open

James Wade in den sozialen Netzwerken:

TwitterInstagramFacebook

Nächste Artikel
previous article imagenext article image