Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Favoritensterben bei der European Darts Championship! Michael van Gerwen und Titelverteidiger James Wade müssen völlig überraschend die Segel streichen.

Die 12. European Darts Championship (täglich im LIVETICKER) ist in vollem Gange und die ersten Stars haben sich den Einzug ins Achtelfinale gesichert - andere mussten überraschend die Segel streichen.

Simon Whitlock hat für das erste richtige Ausrufezeichen in der Lokhalle in Göttingen gesorgt. "The Wizard" ließ seinem Gegenüber Adrian Lewis beim 6:1 keine Chance. Zwar konnte "Jackpot" das erste Leg noch für sich entscheiden, danach hatte der Brite aber quasi kein Wörtchen mehr mitzureden. 

Whitlock ließ keinen Zweifel daran offen, dass er an diesem Abend als Sieger von der Bühne gehen würde und entschied alle weiteren Legs für sich. Zwar hatte der Australier auch beim Drei-Dart-Average die Nase vorne (99.82 vs. 91.04), wirklich bestechend war aber vor allem seine Checkout-Quote. Der 50-Jährige beendete 66,67 Prozent seiner Versuche zum Auschecken erfolgreich - bei Lewis waren es lediglich zehn Prozent.

Anzeige

Auch Rob Cross ist souverän in die nächste Runde eingezogen. Der 2018er-Weltmeister setzte sich mit 6:3 gegen Darren Webster durch. Obwohl "The Demolition Man" eine starke Checkout-Quote von 75 Prozent aufwies, konnte er gegen Cross lediglich bis zum 3:2 mithalten. Anschließend zog der "Voltage" kontinuierlich davon und ließ nur noch ein erfolgreiches Leg von Webster zu. 

DAZN gratis testen und die größten Darts-Turniere live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Wade gegen Clayton chancenlos

Einen rabenschwarzen Tag erlebte dagegen James Wade. "The Machine", der als Titelverteidiger ins Turnier ging, kassierte gegen Jonny Clayton einen Whitewash und musste sich 0:6 geschlagen geben.

Meistgelesene Artikel

Während Wade bei einem Drei-Dart-Average von 82.38 nie wirklich ins Spiel kam, erwischte der Waliser einen Sahnetag und legte durchschnittlich unglaubliche 111.33 Punkte auf. Für tosenden Applaus sorgte Clayton besonders mit seinem 130er-Finish zum 5:0-Zwischenstand.

Wade musste damit sieben Wochen vor dem WM-Start in London einen herben Rückschlag hinnehmen. Im Vorjahr hatte sich der 36-Jährige in Dortmund durchgesetzt und den Titel eingeheimst. Unter anderem schlug er dabei den Deutschen Max Hopp im Halbfinale. In diesem Jahr hat sich kein Deutscher für das prestigeträchtige Heimturnier qualifiziert.

Van Gerwen scheitert an Smith

Für die nächste große Überraschung des Abends sorgte Ross Smith, der völlig unerwartet Weltmeister Michael van Gerwen aus dem Turnier schmiss.

"Mighty Mike" musste sich nach einer lange spannenden Partie knapp mit 5:6 geschlagen geben. "Ich bin unter Schock. Michael van Gerwen ist der Beste auf der Welt. Seitdem ich wusste, dass ich gegen van Gerwen spiele, habe ich trainiert, diesen Gedanken aus dem Kopf zu bringen. Du darfst nicht daran denken, dass du gegen van Gerwen spielst. Das setzt dich zu sehr unter Druck", sagte der Überraschungssieger nach dem Spiel.

Im letzten Spiel des Abend sicherte sich Daryl Gurney den Einzug in die zweite Runde. "Super Chin" feierte einen 6:4-Erfolg gegen den Iren William O'Connor.

Alle Ergebnisse des 1. Tages im Überblick: 

Joe Cullen (8) - Mervyn King (25) 6:2
Dave Chisnall (5) - Dimitri van den Bergh (28) 6:3
Glen Durrant (16) - Ricky Evans (17) 5:6
Adrian Lewis (13) - Simon Whitlock (20) 1:6
Rob Cross (9) - Darren Webster (24) 6:3
James Wade (12) - Jonny Clayton (21) 0:6
Michael van Gerwen (1) - Ross Smith (32) 5:6
Daryl Gurney (4) - William O'Connor (29) 6:4

Nächste Artikel
previous article imagenext article image