Kanada quält sich zum Sieg gegen Lettland
teilenE-MailKommentare

Mit Kanada und Tschechien stehen bei der Eishockey-WM in Dänemark zwei weiterer Viertelfinalisten fest. Für einen Neuling ist das Intermezzo Erstklassigkeit beendet.

Rekord-Olympiasieger Kanada und der zwölfmalige Weltmeister Tschechien sind bei der WM in Dänemark (LIVE im TV auf SPORT1) ins Viertelfinale eingezogen.

Die Kanadier um NHL-Scorerkönig Connor McDavid, am Dienstag (ab 16 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) letzter Gegner der deutschen Mannschaft, besiegten in der Gruppe B Lettland erst nach Verlängerung mit 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0). Nach 46 Sekunden in der Overtime sorgte McDavid für die Entscheidung.

Tschechien bezwang Österreich in der Gruppe A mit 4:3 (2:1, 1:0, 1:2). 

Russland souverän

Olympiasieger Russland gab sich in seinem vorletzten Gruppenspiel keine Blöße. Die Sbornaja besiegte die Slowakei ungefährdet mit 4:0 (2:0, 0:0, 2:0) und festigte damit Tabellenplatz zwei in der Gruppe A. (Die Tabellen der Eishockey-WM)

Beim nie gefährdeten Erfolg der Russen sorgten Maxim Mamin (12.) und Nikita Gusew (17.) schon im ersten Drittel für eine komfortable Führung des Favoriten.

Russland leistet Schützenhilfe für die Schweiz

Die Slowaken fanden kaum Mittel, das russische Tor in Gefahr zu bringen. Das russische Team vergab einige Chancen und musste bis ins Schlussdrittel warten, um den Sieg endgültig unter Dach und Fach zu bringen.

Maxim Schalunow (59.) und Ilya Michejew (60.) beseitigten mit ihren Empty-Net-Goals letzte Zweifel am Erfolg der Russen und leisteten damit Schütznhilfe für die Schweiz, die in der Tabelle vor den Slowaken auf Rang vier bleibt, der für den Einzug ins Viertelfinale reichen würde. (Ergebnisse und Spielplan der Eishockey-WM)

Südkorea steigt wieder ab

Neuling Südkorea ist dagegen sofort wieder abgestiegen. Der Olympia-Gastgeber unterlag im letzten Vorrundenspiel Norwegen mit 0:3 (0:1, 0:0, 0:2) und bleibt in der Gruppe B ohne Punkt Tabellenletzter. Die Tore für Norwegen erzielten Tobias Lindström (14.), Thomas Valkae Olsen (47.) und Jonas Holös (51.).

Das mit sechs eingebürgerten Kanadiern verstärkte Team war in der Top-Division völlig überfordert: Es schoss in sieben Spielen nur vier Tore, verlor zweimal zweistellig und kassierte insgesamt 48 Gegentreffer. (Alle Infos zur Eishockey-WM)

Die Spiele im Stenogramm:

Gruppe A in Kopenhagen

Russland - Slowakei 4:0 (2:0, 0:0, 2:0)
Tore: 1:0 Mamin (11:10), 2:0 Gusew (16:50), 3:0 Schalunow (58:49), 4:0 Michejew (59:44)
Zuschauer: 7732
Strafminuten: Russland 6 - Slowakei 6

Tschechien - Österreich 4:3 (2:1, 1:0, 1:2)
Tore: 1:0 Hyka (00:31), 2:0 Chytil (02:27), 2:1 Komarek (17:45), 3:1 Kubalik (25:46), 4:1 Hyka (49:51), 4:2 Raffl (50:53), 4:3 Raffl (57:18)
Zuschauer: 3843
Strafminuten: Tschechien 8 - Österreich 4

Gruppe B in Herning

Südkorea - Norwegen 0:3 (0:1, 0:0, 0:2)
Tore: 0:1 Lindström (13:35), 0:2 Valkvae Olsen (46:55), 0:3 Holos (55:02)
Zuschauer: 3330
Strafminuten: Südkorea 12 - Norwegen 2

Kanada - Lettland 2:1 (1:0, 0:0, 0:1, 1:0) n.V.
Tore: 1:0 Beauvillier (02:51), 1:1 Rubins (41:50), 2:1 McDavid (60:46)
Zuschauer: 2966
Strafminuten: Kanada 4 - Lettland 4

Nächste Artikel
previous article imagenext article image