Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Leon Draisaitl führt die DEB-Auswahl im Spiel gegen WM-Favorit Finnland zum Sieg. Zuvor hatte ihn Bundestrainer Toni Söderholm öffentlich kritisiert.

Die Zufriedenheit bei der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft war sichtlich spürbar.

Das Team von Bundestrainer Toni Söderholm hatte beim 4:2-Erfolg über Titelfavorit Finnland sein bestes WM-Spiel gezeigt und sogar große Abschnitte des Spielgeschehens dominiert.

Neben dem überragenden Goalie Philipp Grubauer verdankte das DEB-Team vor allem Leon Draisaitl den Erfolg.

Anzeige

Besonders für den Stürmer war das Spiel Balsam für die Eishockey-Seele.

Der vielgelobte NHL-Star, der für die Edmonton Oilers mit 105 Scorerpunkten eine Fabelsaison aufs Eis zauberte, stand nach der öffentlichen Kritik von Trainer Söderholm vor dem Spiel gegen die Finnen gehörig unter Druck.

Der Bundestrainer hatte dem Stürmer am Montag eine schwache Defensivarbeit attestiert.

"Wir haben an einem Strang gezogen"

Nach dem Spiel wollte Draisaitl zur Bundestrainer-Kritk "nichts sagen".

Musste er auch nicht. Der 23-Jährige hatte in den 60 Minuten zuvor eine beeindruckende Antwort in der Steel Arena von Kosice abgeliefert.

Unter den Augen seines Vaters Peter bewies Draisaitl mit zwei Treffern und einer Traumvorlage gegen die bis dahin zweitbeste Abwehrreihe des Turniers seine Weltklasse und führte Deutschland zum befreienden Sieg gegen eine große Eishockey-Nation.

"Wir haben alle an einem Strang gezogen und unseren Job gemacht. Das muss man machen, wenn man die Finnen schlagen will", analysierte Draisaitl.

Kritik verleiht Draisaitl Flügel

Wenn Söderholm mit seinen kritischen Worten noch ein paar Prozent aus dem Angreifer der Edmonton Oilers hatte herauskitzeln wollen, dann hatte es funktioniert.

Der gebürtige Kölner war überall auf dem Eis zu finden, trieb seine Mitspieler an und warf sich auch in der Defensive in die Zweikämpfe. Seine Turniertore vier und fünf krönten einen ohnehin bärenstarken Auftritt des DEB-Stars.

Der Bundestrainer wollte die Leistung seines besten Spielers nicht zusätzlich bewerten. Er habe gut gespielt, sagte der Bundestrainer und bilanzierte zufrieden: "Wir haben verdient gewonnen."

Meistgelesene Artikel

Durch den fünften Sieg bei der Weltmeisterschaft in der Slowakei - die beste Ausbeute seit der Heim-WM 1983 – tankte Deutschland nach den Niederlagen gegen Kanada und die USA neues Selbstvertrauen für das Viertelfinale, in dem das drittplatzierte DEB-Team am Donnerstag gegen Tschechien ran muss. (Eishockey-WM, Viertelfinale: Tschechien - Deutschland am Donnerstag um 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Kahun trifft zum Ausgleich

"Es war eine super Teamleistung mit einem super Torhüter. Wir haben es den Finnen sehr schwer gemacht und waren sehr gut mit der Scheibe. So können wir gegen die Großen bestehen", sagte Torschütze Dominik Kahun bei SPORT1 mit Blick auf die K.o.-Runde.

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Sollten die deutschen Eishockey-Cracks wieder viel Leidenschaft und Einsatz an den Tag legen, wird es für den kommenden Gegner in der Tat schwer werden, sie zu schlagen.

Mit welcher Mannschaft es die DEB-Auswahl zu tun bekommt, war Matchwinner Draisaitl indes egal: "Jede Mannschaft ist eine Top-Nation. Wir freuen uns darauf."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image