vergrößernverkleinern
Das "Derbi Sevillano" wurde kurzerhand auf dem virtuellen Rasen ausgetragen
Das "Derbi Sevillano" wurde kurzerhand auf dem virtuellen Rasen ausgetragen © https://twitter.com/sergio_regui/status/1239180825830318080/photo/1
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Aufgrund des Coronavirus pausieren viele Fußballligen, auch die spanische La Liga. Für die Klubs aus Sevilla aber kein Grund, ihr Derby nicht trotzdem zu spielen.

Am 15. März sollte ursprünglich das spanische Stadtderby zwischen dem FC Sevilla und Betis Sevilla stattfinden. Aufgrund der sich weiter ausbreitenden Coronavirus-Pandemie war dies aber nicht möglich.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Da das "Derbi Sevillano" aber vor allem für die Fans beider Mannschaften jedes Mal einen der Höhepunkte der Saison darstellt, wurde kurzerhand umgeplant - und das Spiel per FIFA 20 auf der Streaming-Plattform Twitch ausgetragen.

Anzeige

Knappes Spiel vor "großartiger Kulisse"

Jeweils ein Spieler von Betis (Borja Iglesias) und dem FC Sevilla (Sergio Reguilón) vertraten ihren Verein an der Konsole.

Die Reaktionen waren überwältigend. Über 60.000 Fans schauten zu, wie sich letztendlich Borja Iglesias mit Betis 6:5 gegen seinen Gegenspieler durchsetzte. Den Siegtreffer erzielte er stilsicher mit seinem eigenen virtuellen Alter Ego.

Trotz seiner denkbar knappen Niederlage freute sich auch Sergio Reguilón. Auf Twitter schrieb er: "Danke an die 60.000 und mehr Fans, die das heute mit uns erlebt haben. Ich hoffe, wir konnten euch ein wenig unterhalten und zum Lächeln bringen. Ihr seid spitze!"

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch Spanien ist stark von der rasanten Ausbreitung des Coronavirus betroffen. Die Menschen dürfen ihre Wohnungen dort nur noch zum Einkaufen oder Arbeiten verlassen. Landesweit sind es inzwischen über 11.000 Infizierte und leider auch schon über 500 Todesfälle.  

Nächste Artikel
previous article imagenext article image