vergrößernverkleinern
Der eSport kämpft weiter um Anerkennung
Der eSport kämpft weiter um Anerkennung © AFP/SID/DANIEL LEAL-OLIVAS
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mehrere Abgeordnete der FDP-Bundestagsfraktion wollen in einem Positionspapier den Stellenwert des eSports fördern.

Köln (SID) - Mehrere Abgeordnete der FDP-Bundestagsfraktion wollen in einem Positionspapier den Stellenwert des eSports fördern. "Wir fordern die Anerkennung von eSport als Sport", sagte Britta Dassler, sportpolitische Sprecherin und Obfrau der FDP-Bundestagsfraktion: "Eine Gesellschaft, die zunehmend von der Digitalisierung geprägt ist, entwickelt sich rasant weiter. Wir Freie Demokraten sind offen für digitale Innovationen, um den eSport in all seinen positiven Facetten zu fördern und zu stärken."

Einhergehend mit der politischen Eröffnung der Gamescom 2020 veröffentlichten mehrere Abgeordnete der FDP-Bundestagsfraktion ein Positionspapier zur Gamesbranche mit dem Titel "A Bug is no Feature ? Für einen starken Games-Standort Deutschland".

Bereits im Februar vergangenen Jahres hatte es in der Thematik Uneinigkeit zwischen FDP und CSU gegeben. Während die CSU eSport nicht mit traditionellen Sportarten gleichstellen wollte, forderte die FDP schon seinerzeit dessen Anerkennung.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image