vergrößernverkleinern
KuroKy verpasst den Mega-Jackpot
Bei "The International" muss ein Deutscher die Segel streichen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Beim Dota-2-Event "The International" muss mit Maximilian Bröcker der nächste Deutsche die Segel streichen. Ein anderer kommt weiter.

eSportler Maximilian "qojqva" Bröcker muss als nächster Deutscher seine Hoffnungen auf den Mega-Jackpot beim "The International" begraben.

Mit dem schwedischen Team Alliance scheiterte Bröcker am Dienstag in der ersten Runde des Hauptevents der Weltmeisterschaft im Fantasy-Strategiespiel Dota 2 in Shanghai. Im sogenannten Lower Bracket, der unteren Turnierhälfte, unterlagen die Schweden den Chinesen von Royal Never Give Up mit 0:1. 

Besser lief für den Mitfavoriten und 2017er-Weltmeister Team Liquid um den deutschen Kapitän Kuro "KuroKy" Salehi Takhasomi, der sein erstes Duell gegen Fnatic gewann. In der nächsten Runde am Mittwoch (11.00 Uhr MESZ) geht es gegen TNC Predator von den Philippinen. In der Gruppenphase waren bereits mit Adrian "Fata" Trinks (Ninjas in Pyjamas) und Maurice "KheZu" Gutmann (Team Chaos) zwei deutsche Spieler gescheitert.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Der Turnierbaum des "The International", das mit der Rekordsumme von über 33 Millionen US-Dollar dotiert ist, ist in Lower und Upper Bracket geteilt, die Verliererteams aus der oberen Hälfe steigen ab. In der unteren Hälfte führt jede weitere Niederlage zum Aus. Upper und Lower Bracket spielen je einen Teilnehmer für das große Finale am 25. August aus. Bröcker und Takhasomi waren von Beginn an im Lower Bracket gesetzt, da ihre Teams nicht zu den Besten der Gruppenphase gehört hatten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image