vergrößernverkleinern
Am ersten Tag der K.o.-Runde konnte Nigma gegen EG überzeugen
Am ersten Tag der K.o.-Runde konnte Nigma gegen EG überzeugen © DreamHack
Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der erste Tag des Dreamleague Seasons 13 Finals in Leipzig ist zu Ende. Neben den ersten Partien im Upper Bracket müssen vier Teams bereits die Heimreise antreten.

Von Alexander Englisch

Nigma zerbricht an Evil Geniuses

Das Team um Kapitän Kuro "KuroKy" Salehi Takhasomi, eröffnete die Playoffs gegen die nordamerikanische Organisation Evil Geniuses. Es schien so, als würde es eine schnelle erste Runde werden. Nach gerade einmal 26 Minuten und einem Spielstand von 26-6 gab Evil Geniuses die erste Map bereits auf. Vor allem der neue Offlaner Roman "RAMZES666" Kushnarev wollte nicht so recht in die Partie finden mit einem 1-8-0 auf Underlord.

Während auf der anderen Seite mal wieder Starspieler Amer "Miracle-" Al-Barkawi brillieren konnte, mit einem Null-Tode Spiel auf Phantom Lancer. Auf Map zwei, nahm die Partie dann einen Lauf, der von wenigen erwartet wurde. Evil Geniuses gab Enchantrees, einen Helden der aktuell hoch im Kurs der Teams steht, in die Hände von "RAMZES666" und fokussierte sich vor allem im Midgame stetig darauf "Miracle-" nicht ins Spiel kommen zu lassen.

Anzeige

Nach 46 Minuten, sowie einem Spielverlauf, in welchem Nigma nicht einmal in Führung gehen konnte, glich EG zum 1-1 aus. "Miracle-" beendet die Partie ausgerechnet auf einem seiner Signature Helden Emberspirit mit einer negativen KDA von 6-12. Für ihn eine Seltenheit.

In Spiel Nummer 3 angekommen bekam "RAMZES666" wieder Enchantrees in der ersten Pickphase und auch Abed "Abed" Yusop wurde mit Outworld Devourer mit einem starken Metahelden ausgestattet. Nigma versuchten den Draft zwar noch zu ihren Gunsten zu ändern, ein LastPick Tinker für Aliwi "w33" Omar sollte hier die Geheimwaffe sein. Doch wieder schien Evil Geniuses den Spielplan von Nigma durchschaut zu haben.

Trotz Tinker im Gegnerteam wurde sich wieder komplett darauf fokussiert, den Spielfluss von "Miracle-" zu zerstören, welcher am Ende keinen einzigen Kill auf der letzten Map holen konnte. Auch in Partie Nummer 3 übernahm Evil Geniuses von Anfang an die Führung. Trotz einer Dauer von 52 Minuten bestand für Nigma kaum eine Chance das Spiel an sich zu reißen. Damit zog Evil Geniuses in die nächste Runde des Winner Brackets ein, während Nigma wie schon im Minor den Weg über das Lower Bracket in Kauf nehmen musste.

Vici Gaming triumphiert in Chinesischem Duell

Auch die zweite Partie des Upper Bracket begann sehr einseitig. Vici Gaming setzte sich zu Beginn durch eine starke Performance von Zhang "Eurus" Chengjun relativ deutlich durch. Zwar war der erspielte Vorteil lange Zeit nicht über 5.000 Gold, dennoch konnte IG nie dem Spiel seinen Stempel aufdrücken und ging mit 1-0 in den Rückstand.

Spiel Nummer 2 nahm dann komplett gegenteilige Züge an. Invictus Gaming ging direkt in Führung und ließ ihrerseits VG nicht in die Partie kommen. Auschlaggebend war hier auch der Arc Warden Carry Pick gespielt von Zhou "Emo" Yi der auf einer aggressiven Dual Lane, gemeinsam mit Supportpartner Chan „Olli“ Chon Kien, triumphierte. Mit insgesamt 12-1-10 nach 37 Minuten beendete er das Spiel und glich für Invictus Gaming aus.

Wirklich spannend wurde dann erst die dritte Partie. Invictus Gaming schaffte es hier zwischenzeitlich Vici Gaming unter Druck zu setzen und ging zur 13ten Minute mit einer leichten Killführung aus der Laningphase. Ab hier verloren sie aber mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. Aus anfänglich elf Kills wurden bis hin zur 41ten Minute nur insgesamt 15.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Invictus Gaming schaffte es nach einer guten Laningphase nicht Vici Gaming die Mapkontrolle zu entreißen und verlor stetig an Boden. Ohne die nötigen Pickoffs gab es dann auch keine Chance mehr Vici Gaming zu stoppen. Somit musste auch Invictus Gaming ins Lower Bracket, während Vici Gaming am Donnerstagmorgen auf Evil Geniuses im Upper Bracket treffen wird.

Kampf ums Überleben

Auf die beiden Spiele im Upper Bracket folgten bereits die ersten vier Eliminationsmatches im Best of One Format. Im ersten Spiel kam es direkt zum lokalen Aufeinandertreffen zwischen den beidem SA Teams Beastcoast und paiN Gaming. Doch anstelle eines spannenden Derbys musste paiN hier bereits nach 25 Minuten aufgeben und war chancenlos gegen die Konkurrenz von Beastcoast.

Auch Spiel Nummer 2 - Aster gegen Chaos E.C - konnte darauffolgend nur wenig Spannung erzeugen. Nach bereits zehn Minuten ging Aster langsam in Führung und gab auch hier Chaos E.C keine realen Chancen zurück ins Spiel zu finden.

In der dritten Entscheidung des gestrigen Tages kam es noch einmal zu einem lokalen Duell. TNC, die bisher ein enttäuschendes Turnier spielten, trafen auf Kollegen aus der SEA Szene - Reality Rift. Bei diesem Spiel zeigte sich deutlich, dass beide Teams sich gut kannten. Bis hin zur 20ten Minute, gab es keinen nennenswerten Vorteil für eines der beiden Teams. Doch hier geschah es, ein katastrophaler Kampf bei dem ganz Reality Rift ausgelöscht wurde, brachte die Partie schließlich in die Kontrolle von TNC.

Diese ließen sich die Führung bis zum Ende nicht mehr nehmen und so wurde Reality Rift nach 36 Minuten ebenfalls nach Hause geschickt.

Die letzte Partie des Abends - Team Liquid gegen Virtus Pro - sollte hierbei den Höhepunkt des Tages markieren. Bis zur 33. Minute konnte sich auch hier keines der Teams wirklich absetzen. Doch ein gewonnener Kampf sowie eine lange folgende Farmphase für Team Liquid brachten das Team rund um den deutschen Mittespieler Maximilian "qojqva" Bröcker schließlich in deren Kontrolle. "qojqva" zeigte hierbei mit einem 13-3-15 Storm Spirit ein starkes Spiel.

Doch der Star des Abends sollte Tommy "Taiga" Le werden. Nach mehr als einer Stunde Spielzeit, und einer Führung von mehr als 50.000 Gold, setzte Liquid zum Endpush an. Dieser verlief aber anders als gedacht und Virtus Pro, welche schon fast geschlagen waren, vollbrachten es nicht nur die Basis zu verteidigen, sondern löschten Team Liquid fast vollständig, ohne Buybacks, aus. Daraufhin setzten sie ihrerseits zum finalen Push an.

Es wäre ein noch nie dagewesenes Comeback in der Geschichte von Dota2 gewesen, wäre nicht "Taiga" wieder am Leben gewesen. Gerade erst respawned, ohne Buyback, verteidigte er die Basis im 2 gegen 4 gemeinsam mit Samuel "Boxi" Svahn und schaffte es Virtus Pro zurückzuschlagen. Diese scheiterten am Ende, an nur noch 260 Lebenspunkten auf dem Throne von Liquid, und wurden eliminiert.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image