vergrößernverkleinern
Im Lower Bracket war für Team Nigma gegen Beastcoast Schluss
Im Lower Bracket war für Team Nigma gegen Beastcoast Schluss © Team Nigma
Lesedauer: 7 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am zweiten Tag auf den DreamLeague Finals gab es wieder einiges an Action sowie ein geschichtsträchtiges Wiedersehen zweier Teams.

Von Alexander Englisch

Duelle auf Augenhöhe 

Mit Natus Vincere gegen Alliance bescherte uns die DreamLeague das Treffen zweier Teams, die eine ganz spezielle Rivalität zueinander haben. Zu Zeiten von The International 3 – vor knapp sechs Jahren – waren beide Organisationen an der Spitze der Dotawelt. Die hohe Qualität der Partien, sowie die Häufigkeit des Aufeinandertreffens, gab dem Treffen die Bezeichnung "El Classico". Dass beide Teams seit längerer Zeit nicht mehr auf Topniveau spielten, gab der Partie im Upper Bracket der DreamLeague eine besondere Note.

>> Jetzt die neue eSPORTS1-App hier herunterladen <<

Anzeige

Doch bevor es dazu kommen sollte, eröffnete Fnatic gegen Team Secret Tag 2. Die erste Partie, welche erst nach 60 Minuten zu Ende war, versprach einen Action-geladenen Tag. Trotz Michal "Nisha" Jankowskis 18-3 Performance auf Morphling, konnte Team Secret Map 1 nicht siegreich beenden. Nach einem verloren Teamkampf in Minute 50 wurde sowohl die Goldführung, als auch wenig später die Partie verloren. Auf Map Nummer 2 erarbeitete Secret sich knapp 20.000 Gold Führung, bevor sie sich daran machten die Basis von Fnatic zu stürmen.

Es kostete Team Secret beinahe den gesamten Goldvorteil, sowie mehrere verlorene Helden, aber schließlich lag die Basis von Fnatic bis auf eine Range-Rax in Türmern. Das Team aus SEA versuchte mit letzter Kraft - nach einem gewonnen Kampf - die Basis zu verlassen sowie sich Roshan zu sichern. Hier kam aber Yazied "Yapzor" Jaradat dazwischen, und eröffnete den Kampf, der die endgültige Niederlage von Fnatic bedeuten sollte. Nach wieder 60 Minuten Spielzeit ging es nun in die entscheidende dritte Map.

Auf Map Nummer 3 schien Fnatic nun die Luft auszugehen. Nach einem umkämpften Earlygame, in welchem Fnatic zwischenzeitlich leicht in Führung gehen konnte, gelang es ihnen ab der 23. Minute nicht mehr nur einen Kill auf Team Secret zu bekommen. Welche von hieran mithilfe von Lasse "Matumbaman" Urpalainens Lifestealer, das Spiel nach weiteren 20 Minuten beenden konnten.

Fnatic fällt damit ins Lower Bracket und trifft am Donnerstagabend im lokalen Duell auf Konkurrent TNC Predator.

Es folgte das Match, welches von vielen Fans erwartet wurde. Alliance gegen Natus Vincere. Doch die erste Partie konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen. Alliance zerstörte NaVi regelrecht mit 30-3 Endstand auf Map Nummer 1. Doch das Team aus der CIS Region ließ sich davon nicht unterkriegen. Auf der zweiten Map ging Alliance zwar schnell mit Kills in Führung, konnte sich aber keinen Goldvorteil erarbeiten. Als es dann NaVi gelang zur 20. Minute einen kompletten Teamwipe zu erzielen, brach Alliance schließlich zusammen.

NaVi glich aus und die Partie nahm an Fahrt auf. Map 3 sollte danach etwas ruhiger werden. Es gab weniger Kills als in der Partie zuvor und beide Seiten konzentrierten sich mehr darauf, die Mapkontrolle zu erlangen. Hier war es  Nikolay "Nikobaby" Nikolov von Alliance der den Unterschied machte. Unaufhaltsam setze er NaVi unter Druck und zermürbte das Team. Ohne einen Tod beendete er die Partie auf Lifestealer mit 15-0. Somit zieht Alliance als Gewinner aus dem "El Classico" in die nächste Runde gegen Team Secret ein. NaVi muss unterdessen ins Lower Bracket gegen Team Liquid.

Nigma geht die Kraft aus 

Für Nigma ging es nach der Niederlage am Tag zuvor nun ums Überleben auf dem Turnier. Eine Niederlage trennte das Team vom Ausscheiden, ein Sieg von der Bühne in Leipzig.

Das europäische Mix-Team traf auf Beastcoast, die zwar durch Standin Rodrigo "Lelis" Lelis Santos nicht in Stammaufstellung antraten, dennoch bislang ein überzeugendes Turnier spielten.

Dies zeigten sie auch sogleich auf Map 1. Mit einem unerwarteten Broodmother Pick für Jean Pierre "Chris Luck" Gonzales schienen die Südamerikaner Nigma auf dem falschen Fuß zu erwischen. Sie versuchten zwar mit einem Lastpick Beastmaster für Ivan "MinD_ContRoL" Ivanov darauf zu antworten, schafften aber nach einer starke Earlygame Phase den Anschluss auf "Chris Luck" nicht. Dieser führte sein Team mit einer herausragenden Broodmother, auf die Nigma keine Antwort finden konnte, zum 1-0.

Auf Map 2 zog Nigma dann merklich das Tempo an. Beastcoast ging zwar Gold-technisch in Führung bis zur 20. Minute, doch Nigma lag hier bereits 20-10 Kills vorne. Gold ist in der Regel deutlich wichtiger als Kills, doch zeigte dieser Zwischenstand die bessere Kampfstrategie von Nigma bis hierhin. Nun gewann Nigma noch zwei weitere Kämpfe vernichtend und wies Beastcoast in die Schranken. Die beiden Starspieler Amer "Miracle-" Al-Barkawi und Aliwi "w33" Omar schienen vollends im Spiel angekommen zu sein - mit gemeinsamen 30 Kills.

Doch auf der letzten Map wusste Beastcoast wieder zu überraschen. Sie eröffneten die Draft mit Disruptor, einem typischen Support Helden, welchen sich dann "Chris Luck" für die Mitte schnappte. Im Gegensatz zu dem Broodpick aus Map 1, überraschte Disruptor Nigma zwar, aber sie konnten damit umgehen. Über 42 Minuten zog sich das Duell der Teams. Keines konnte sich langfristig mit Gold oder Kills absetzen. Doch dann sollte es Beastcoast sein, welche nach einem gewonnen Kampf die Chance ergriffen und das Spiel beendeten.

Nach insgesamt 31 gespielten Maps im letzten Monat, dem Sieg auf dem Minor sowie einer starken Gruppenphase verpasst Nigma um Publikumsliebling Kuro "KuroKy" Salehi Takhasomi so nur knapp den Einzug vors Livepublikum in Leipzig.

In der letzten Partie des Abends, Invictus Gaming gegen Aster, ging es nun um das erste Ausscheiden eines chinesischen Teams. Map 1 zeigte hierbei direkt ein über 40 Minuten ausgeglichenes Spiel, in welchem dann Zhou "Emo" Yi, auf seinem bereits bekannten Arc Warden, Aster genug unter Druck setzte, um sie 1-0 in den Rückstand zu bringen. Doch auch die letzte Partie an Tag 2 sollte über die volle Distanz gehen. Aster ließ sich nicht abschütteln und glich nach kräftezehrenden 65 Minuten Spielzeit auf Map 2, aus.

Map 3 schien zuerst ein etwas langsameres Tempo einzuschlagen. Bis zur 20. Minute beinahe völlig ausgeglichen, reichte ein Kampf von IG um Aster in die Defensive zu bringen. Aus dieser Lage konnte sich Aster nicht mehr erholen. Es folgten zwei vergebliche Versuche IG zurückzuschlagen, welche je in vernichtenden Niederlagen endeten, bevor Aster die Partie ohne den Verlust einer Rax aufgab. 

Durch das Ausscheiden von Nigma und Aster wird somit Freitag um 10:30 Beastcoast gegen Invictus Gaming die Eröffnungspartie auf der Bühne der DreamHack Leipzig, sowie Live auf eSPORTS1 sein.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image