vergrößernverkleinern
TimKalation: Anders ist anders und die Community wie immer?
TimKalation: Anders ist anders und die Community wie immer? © RBLZ Gaming / TimKalation / SPORT1
Lesedauer: 8 Minuten
teilenE-MailKommentare

TimKalation beleuchtet in seiner neuesten Kolumne die Situation um FIFA-Wunderkind Anders Vejrgang und ordnet die Geschehnisse rund um den Eligella-Cup ein.

Anders Vejrgang ist momentan die Schlagzeilen bestimmende Person in der internationalen FIFA-Szene. Der seit kurzem 15-jährige Däne spielt FIFA, seitdem er fünf Jahre alt ist und sorgte schon vor FIFA 21 für Aufsehen, da er häufiger ungeschlagen 30 Siege in der Weekend League holte. 

Sein finaler Durchbruch gelang ihm jedoch, als er kurz nachdem ihn RB Leipzig als Profi verpflichtete, seine Rekordserie von mittlerweile 480 Weekend-League-Siegen in Folge begann. Und er ist weiterhin ohne Niederlage in der Weekend League von FIFA 21. Auch außerhalb der Weekend League spielt er derart stark auf, dass kaum jemand bestreiten würde, dass er aktuell der beste FIFA-Spieler der Welt ist. Sei es der FIFA-Weltmeister oder der FUT Champions Cup 2 Gewinner; alle müssen sie sich chancenlos geschlagen geben. Und die Qualität dieser Spieler ist unbestritten Weltklasse. Und das seit Jahren. 

Anders als gefeierter Überflieger?

Anders Vejrgang also der Superstar, das Vorbild, der gefeierte Topspieler und durch seine Erfolge und Spielweise der Liebling der Szene? Mitnichten.

Anzeige

Schon früh sah sich Anders mit seiner anhaltenden Siegesserie, die es in einem solchen Ausmaß noch nie gab, einer Flut missgünstiger Kommentare ausgesetzt. Zuschauermassen auf Twitch, die sehen wollten, wie er spielte, aber auch Unmengen von Menschen, die nur darauf warteten, dass er seine erste Niederlage einfuhr. Dazu kam es aber nicht. Dafür immer mehr und heftiger werdende Beleidigungen, die ich hier nicht niederschreiben möchte. Dies sorgte dafür, dass der Twitch-Chat nur noch für zahlende Abonnenten zugänglich war. Da die Kreativität der Beleidigenden aber grenzenlos scheint, wurden die Hassreden in auf dem Bildschirm auftauchende Donations verpackt. 1€ für eine Beleidigung? Aber gerne doch, dachte sich der ein oder andere.

Auch Gründe für seinen Erfolg wurden schnell gefunden. Seine perfekte Ausführung der Übersteiger waren der Schlüssel zu den Siegen. Was anderes kann er schließlich nicht. Als EA SPORTS diese dann signifikant abschwächte, war klar, dass seine erfolgreiche Zeit vorbei ist. Was geschah? Das nächste 30-0 und erneute Demütigung seiner Gegner. Auch auf höchstem Niveau.

Demütigung. Die Begrifflichkeit, die ich jüngst nutzte, ist ein wichtiger Aspekt in der Sache Anders.

Neben seinen spielerischen Fähigkeiten machte er nämlich auch immer wieder durch sein Verhalten aufmerksam. Torjubel seiner Spieler auslösen, die allgemein in der FIFA-Community als provozierend gelten, auslassendes Feiern seiner Siege durch feine Gesten vor der Kamera, die man durchaus als das Gegenteil eines fairen Sportmannes bezeichnen kann. Kombiniert mit dem Kokettieren seiner Fähigkeiten, die einige Distanz zu Demut aufweisen.  

Dazu kommt ein immer wieder unglückliches Auftreten im direkten Miteinander abseits des Spiels. Seine Mutter soll in Fürsorge, dass der Sohn nicht hintergangen wird, forsch Preisgeldern hinterher sein, er selbst schon kürzeste Zeit nach Turniersiegen sein Geld einfordern und generell sei die Kommunikation knapp und wenig freundlich. Ob dies nun alles so übel und vor allem böse gemeint ist, sei dahingestellt. Zumal die Sprachbarriere und Unerfahrenheit eine Rolle spielen.  

Nichtsdestotrotz kam es jüngst nach einem "Eligella Cup", einem äußerst beliebten Turnierformat von Hertha-eSportler Elias "EliasN97" Nerlich mit Zehntausenden Zuschauern, zu Unmutsäußerungen des Veranstalters Elias, dass er sich respektlos behandelt gefühlt hatte. Als Folge daraus schloss er Anders von weiteren Teilnahmen an seinem Turnier aus. 

Abgesehen von dieser negativen Außendarstellung fehlt Anders damit auch ein profitables Turnier, um sich zu präsentieren und die Chance auf Preisgeld. Ein herber Rückschlag, da er wegen seines noch zu jungen Alters von den offiziellen EA Sports-Turnieren ausgeschlossen ist. 

Fassen wir also zusammen. Ein 14-jähriger (15 seit 25. Januar 2021) sorgt durch seine Fähigkeiten für internationale Aufmerksamkeit, spielt sich zum wohl besten FIFA-Spieler der Welt hoch und sieht sich überwiegend hasserfüllter Kommentare ausgesetzt von denen nicht wenige strafrechtlich relevant sind. Sein Verhalten wird zunehmend provokanter, was so weit führt, dass sich ein Turnier-Veranstalter zum Ausschluss gezwungen sieht. 

Die Reaktionen darauf waren überwiegend, dass "Anders so mal Respekt beigebracht wird."

Community gegen Vejrgang

Große Teile der FIFA-Community begrüßen es, wenn ein junger Kerl mal Anstand und Respekt beigebracht wird. Die FIFA-Community. Die selbst über sich sagt, das toxischste zu sein was das Gaming so hergibt. Die sich in jedem noch so unwichtigen Freundschaftsspiel nichts gönnt, möglichst lange und provozierende Jubel auspackt und generell für einen Sieg ihre Großmutter verkaufen würde. Wenn man jetzt sofort zuschlägt, gibt’s den Hund des Vaters noch gratis dazu. Die FIFA-Community, die von Todeswünschen, Krankheiten für die gesamte Familie und Beleidigungen für Anders Grenzen in einer Form überschreitet das man sich als normaler Mensch nur schämt. 

Diese Community hat was Anstand und Respekt angeht erstmal auf sich selbst zu schauen. Und sich nicht an einem 15-jährigen FIFA-Wunderkind abzuarbeiten. 

Ist das Verhalten und die Außendarstellung von Anders teilweise zu kritisieren? Ja. Aber bitte vorher kurz auf sich selbst und die Community im Allgemeinen schauen und dann die Form der Kritik genau überlegen. Ich gehöre nicht zu denen, die im Alter von Anders automatisch einen Freibrief für jegliches Verhalten sehen. Respekt und Demut kann man auch im jungen Alter besitzen. Kann man, muss man aber nicht zwingend, da sich der Charakter in diesem Alter noch formt.  

Nicht nur, dass er noch sehr jung und unerfahren ist. Auf ihn prallen gebündelt mit voller Wucht Erfolg und Hass ein. Das muss selbst ein gefestigter Charakter erst einmal verarbeiten. Wie schwer dies ist, hat die Vergangenheit viel zu oft gezeigt. Und hier sehe ich sein Umfeld in der Pflicht. 

Sein Elternhaus aus familiärer Sicht und an aller erster Stelle sein Management sowie seinen Verein. Das Elternhaus ist mit solch einer Situation sicherlich noch nicht vollumfänglich vertraut. Woher auch? Üblicherweise ist das eigene Kind nicht in irgendeiner Form berühmt. Aber sein Management und sein Verein sind Profis. Sie nutzen Anders für ihre Zwecke und dies sei auch zugestanden. So ist das Geschäft. Damit einher geht aber auch die Pflicht, sich um das Wohlbefinden seines Schützlings zu sorgen. Und hier, so wenig ich dies aus der Ferne beurteilen kann, wirkt es auf mich als Außenstehender als würden sich dort Versäumnisse häufen. Und warum fordern Anders oder Familienmitglieder überhaupt Preisgelder ein? Das sollte nicht ihre Aufgabe sein. 

Generell kann ich aus meiner eigenen beruflichen Erfahrung sagen, dass noch zu viele eSports-Profis im Bereich FIFA zu wenig Training im Umgang mit Medien und in der generellen Außendarstellung genießen. Bei Anders wirkt dies für mich ebenfalls so. Denn durch ein paar Änderungen an seinem Verhalten könnten viele Kritikpunkte bereinigt werden. Und so der Druck auf ihn abnehmen. 

Zusammen gegen Hass

Verstehen wir uns hier nicht falsch. Ich habe nun mehrfach über sein Verhalten gesprochen und es könnte der Eindruck entstehen er sei eine Art "Bad Boy" oder generell ein übler Zeitgenosse. Mitnichten. Was ihm vorgeworfen wird, ist in gewisser Weise ein Spiegelbild der FIFA-Community und auch der Gesellschaft? 

Und damit komme ich zum letzten Puzzleteil seines Umfeldes. Das sind nämlich wir. Die Community. Ich habe recht pauschal geschrieben, dass die Community ihn mit entsprechendem Verhalten überzieht. Selbstverständlich hat Anders auch viele Fürsprecher und Fans. Zurecht. Aber der Teil der Community die sinnbildlich für das Toxische steht, sollte sich hinterfragen, ob dieser Jugendliche, noch voll in seiner Entwicklung stehend, nicht die ein oder andere Eigenart entwickelt hat, eben weil die Community sich so verhält?  

Ist das kritisierte Verhalten von Anders nicht vielleicht die Reaktion auf all den Hass? Verarbeitet er es vielleicht durch Trotz? Abgehobenes Verhalten? Zurück triggern; wie Du mir so ich Dir? Ist dies alles seine Art sich einen Schutzschild gegen die Diffamierungen aufzubauen? Ich weiß es nicht. 

Aber ich appelliere an alle in unserer FIFA-Community, vor allem an die älteren oder reiferen, es mit konstruktivem Feedback zu versuchen. Keine privaten Konversationen zu veröffentlichen und keine privat geschehenen Vorkommnisse zu offenbaren. Damit isoliert man Anders nur noch mehr und bietet Futter für die, die nur hassen wollen. 

Seid besser und ein gutes Vorbild. Egal wie persönlich Ihr das ein oder andere nehmt. Seid Profis. 

Und an die Profis direkt um ihn herum: Bitte kümmert Euch um ihn und lehrt ihn, wie er sich selbst schützen kann. Auch durch ein Verhalten das deeskalierend und sympathisch ist. 

Ich persönlich habe größten Respekt vor Anders und wünsche ihm, dass er seinen Erfolg auch in Zukunft fortsetzt. Mit weniger Hass, sondern vor allem mit Anerkennung. Auch durch alles von ihm abseits des Platzes. Komm nu! 

Danke für das Lesen,

Euer Tim.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image