Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Seit 2011 ist es keinem europäischen Team gelungen, einen großen internationalen Erfolg in League of Legends zu feiern. G2 siegte nun beim MSI in Taipeh.

Für die europäischen Fans ist die beinahe schon ewigwährende Durststrecke vorbei: G2 Esports machte am vergangenen Sonntag das Unmögliche möglich und bezwang in schwindelerregender Rekordzeit die Konkurrenz aus Nordamerika, Team Liquid.

Maßgeblich für den Erfolg verantwortlich ist der einzige Deutsche des Teams, Fabian "GrabbZ" Lohmann. Seit Dezember 2017 gehört der gebürtige Deutsche zum Personal von G2, war zuvor als Analyst für die ehemaligen EU-LCS-Teams Unicorns of Love sowie Giants Gaming tätig, ehe er die Rolle des Head Coaches bei der von Carlos "ocelote" Rodriguez gegründeten eSports-Organisation übernahm.

Noch in seiner Debütsaison gelang es ihm, mit G2 Esports den beliebten Regionenwettstreit Rift Rivals 2018 zu gewinnen, kam aber im darauffolgenden Summer Split nicht über den fünften beziehungsweise sechsten Tabellenplatz hinaus.

Anzeige

Worlds 2018: Weltmeisterlicher Auftritt 

Dennoch reichte dies aus, damit G2 Esports im sogenannten National Gauntlet um das letzte europäische WM-Ticket spielen durfte. An dessen Ende besiegte das Team die Konkurrenz aus Schalke und nahm als drittes EU-Team an der World Championship 2018 in Busan teil.

Hier sorgte G2 für aufmerksame Blicke, als es dem EU-LCS-Team gelang, nicht nur die Playin-Stage zu überstehen und während der Gruppenphase Flash Wolves zu schlagen, besonders der offene Schlagabtausch mit Royal Never Give Up während des Viertelfinales, an dessen Ende G2 als Sieger hervorging, versetzte die League-Community in pure Ekstase.

Obwohl es nicht für die Qualifikation für das Finale reichte und sich G2 gegenüber Invictus Gaming deutlich geschlagen geben musste, war vielen klar, dass ab sofort mit der europäischen Organisation zu rechnen sei.

Und tatsächlich gelang im Anschluss an die Weltmeisterschaft und nach dem Rebranding der EU LCS hin zur LEC G2 direkt das Meisterstück und der Gewinn des Spring Split Finals in Rotterdam. Damit qualifizierte sich das Team für das Mid-Season Invitationals 2019 in Vietnam respektive Taipeh.

"Wir schlagen SKT und iG"

Im Gespräch mit SPORT1 verriet GrabbZ, dass G2 auf jeden Fall um den Titel spielen, aber sich vorrangig um die teilnehmenden Teams kümmern möchte. "Wir sind derzeit in dieser Bubble und haben keine speziellen Gefühle für das Turnier an sich, sondern sehen Teams wie SKT und iG, die wir schlagen wollen", so Lohmann während der Gruppenphase in Hanoi, Vietnam.

Am Ende gelang dieses Vorhaben G2 mit Bravour, was schlussendlich mit dem ersten internationalen Titel für ein europäisches Team seit der ersten Weltmeisterschaft 2011 prämiert wurde. Doch GrabbZ möchte sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen. In nur wenigen Wochen steht der Start der Rückrunde beziehungsweise der Summer Split in der LEC an. Auch diesen möchte G2 Esports für sich gewinnen. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image