vergrößernverkleinern
Worlds 2020: So kommt G2 Esports ins große Finale
Worlds 2020: So kommt G2 Esports ins große Finale © Riot Games / SPORT1
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Halbfinals der League of Legends Weltmeisterschaft stehen am Wochenende an. Wie schafft es der letzte europäische Vertreter G2 Esports ins Endspiel?

Schon im letzten Jahr stand Damwon Gaming dem späteren Finalisten G2 Esports im Weg. Das Viertelfinale 2019 endete mit einem verdienten Sieg für G2, wobei die Koreaner stets auf Augenhöhe mithielten und in mehreren Sequenzen zumindest die Chance auf einen Vorteil hatten.

Neue Vorzeichen

Die Worlds 2020 stehen nicht nur aufgrund der Pandemie unter anderen Vorzeichen. Auch die Begegnung zwischen den beiden Topteams aus Korea und Europa ist eine andere. Damwon hat sich mit Yong-jun "Ghost" Jang auf der ADC-Position verstärkt, G2 ist zwar amtierender LEC-Champion, agierte in diesem Jahr aber weitaus weniger souverän - von den Finals gegen Fnatic mal abgesehen.

Hinzu kommt die dominante Vorstellung Damwons in der Gruppe und im Viertelfinale gegen DRX. Der koreanische Meister offenbarte nur sehr wenige kleinere Schwächen und musste auch im Draft auf keinerlei Pocket-Picks zurückgreifen. 

Anzeige

Allerdings besitzt G2 eine Trumpfkarte, die an einen anderen Midlaner aus dem asiatischen Raum erinnert. Rasmus "Caps" Winther zeigte auf Sylas eine unglaubliche Performance und schleuderte Gen.G fast im Alleingang aus dem Turnier. Die mechanische Stärke und das zuletzt wieder großartige Teamplay könnten Teile der Lösung sein.

Während die anderen Lanes stabil agieren und Jankos aus dem Jungle heraus seinem Mitstreiter in der Mitte zuarbeitet, kann diese durch Roams und den einen oder anderen Solokill im Earlygame den Unterschied machen. Die Prämisse "Caps" stand jedoch schon im Vorjahr auf dem Zettel aller potentiellen Gegner. Insbesondere FPX im Pariser Finale wusste G2 nach allen Regeln der Kunst zu entzaubern. Die jüngere Vergangenheit hat aber gezeigt, dass der koreanische Stil sehr gut zum europäischen Rekordsieger passt. 

Trotz Wunders Aussagen auf der Pressekonferenz nach der Partie gegen Gen.G wird das Team den Gegner ernst nehmen müssen. Bleiben Perkz und Co. fokussiert und können das Tempo vorgeben, stehen die Chancen auf einen Finaleinzug sehr gut. Und dann wartet - mal wieder - ein chinesisches Team.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image