vergrößernverkleinern
Für Rekkles und G2 Esports geht es am Samstag ins Lower Bracket
Für Rekkles und G2 Esports geht es am Samstag ins Lower Bracket © Riot Games
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Spannendes LEC Wochenende: Schalke hat Fnatic aus den Playoffs verdrängt und die MAD Lions bewiesen gegen G2, dass sie zu den besten Teams Europas gehören.

Das zweite Playoff-Wochenende in der LEC sollte für die Fans einige Überraschungen bereithalten. Dass G2 einige Fehler machte und ziemlich runterrannte war allerdings eher Formsache.

Schalke knipst Fnatic das Licht aus

Trotz der besseren Platzierung zum Ende der Saison und einer spektakulären Serie gegen Playoff-Favoriten G2 Esports, ging Schalke 04 als Underdog in die Partie mit Fnatic. Der Favorit hatte es allerdings schwer: Schwierige Drafts und schlechte Plays im Early-Game plagten Fnatic durch die gesamte Serie. Schalke ging in den ersten beiden Spielen früh in Führung und hatte nach zehn Minuten einen signifikanten Goldvorsprung. Auch das Mid-Game der Schalker war aktiver, dank Jungler Erberk "Gilius" Demir und Support Dino "LIMIT" Tot. Obwohl Fnatic bei den Drachen einen Vorsprung hatte, waren sie nicht in der Lage, Schalkes Spiel zu kontern, machten viele Fehler und verloren die ersten beiden Games.

Selbst im dritten Spiel, in dem Fnatic eigentlich eine frühe Führung hatte, ging die Aggressivität nach hinten los: Nach einem gewonnenen Kampf wurde Fnatic zu offensiv und verschenkte einen Triple-Kill an Felix "Abbedagge" Brauns Corki. Daraufhin wurde Fnatics Vorgehen immer verzweifelter, was für die Königsblauen einen Sieg in unter 25 Minuten zur Folge hatte.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

GladLions.jpg

In der zweiten Serie traten die MAD Lions gegen G2 Esports an. Im ersten Spiel bauten die Champions ihre Team-Komposition um ihren Mid-Laner Rasmus "Caps" Winther auf. G2 fing stark an, aber die Lions stürzten sich auf den Baron und spielten G2 in mehreren Kämpfen aus, um den Sieg zu erringen. Spiel 2 verlief noch schlechter für die Favoriten: MAD Lions Jungler Javier "Elyoya" Prades Batalla dominierte und verhalf seinem Team zu einer frühen Führung, während G2 immer wieder in Rückstand geriet. Trotz ein bisschen Gegenwehr seitens G2 – wie zum Beispiel ein Ace der gesamten Löwentruppe – blieb der Favorit chancenlos und die MAD Lions gewannen das zweite Game.

Dank einiger Änderungen im Draft und einem starken Early Game konnte G2 Spiel 3 gewinnen, aber die MAD Lions lieferten im vierten Spiel eine makellose Performance ab und entschieden die Serie klar für sich. 

Mit diesem 3:1 Sieg haben sich die MAD Lions ihren ersten Platz im LEC Finale gesichert und G2 ins Lower Bracket verwiesen. Der Meister von 2020 muss nun gegen den Sieger der Serie Rogue - Schalke 04 antreten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Schalke 04 vs. Rogue

Mit einem starken Early-Game um Steven "Hans Sama" Liv kam Rogue gut in die Serie: Sie gewannen das erste Spiel, bevor das deutsche Team im zweiten zurückschlug und nach einem Goldrückstand die Teamkämpfe dominierte.

Über die nächsten beiden Runden blieb es spannend: In Game 3 hatte Rogue wieder einen guten Start, aber Schalke glich das durch ein starkes Mid-Game aus. Das Spiel war ausgeglichen, bis Emil "Larssen" Larsson im entscheidenden Kampf überlebte und seinem Team zu einem Ace, einer Infernal Soul und dem Baron verhalf. Durchgang 3 ging also an Rogue.

Schalke änderte im vierten Spiel seine Taktik und konzentrierte sich darauf, die gegnerische Bot-Lane auszuschalten. Das klappte auch gut bis zu einem entscheidenden Teamkampf, den Rogue mit 4:0 für sich entschied und so das Game und die Serie gewann.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Damit wird Rogue nun am kommenden Samstag gegen den Saisonrivalen G2 Esports antreten, um zu entscheiden, wer gegen die MAD Lions um den Titel spielt. Schalke beendet die Saison auf dem vierten Platz - aber dieser Lauf mit mehreren neuen Spielern zeigt, dass der Kader für den Sommer sehr vielversprechend ist.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image