vergrößernverkleinern
Ist der Galaxy Opal Kareem Olajuwon wirklich die beste Karte des Flash-6-Packs?
Ist der Galaxy Opal Kareem Olajuwon wirklich die beste Karte des Flash-6-Packs? © 2K
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das Schöne an digitalen Spielen: Nicht alles muss haargenau der Wirklichkeit entsprechen. Dies macht sich 2K bei den Glitched-Karten zunutze. Flash 6 bringt zwei weitere.

Freitag letzte Woche ging die sechste Ausgabe des Flash-Packs online. Insgesamt acht neue Karten wurden damit in die Basketball-Simulation implementiert. Wie üblich hat jede davon seine individuellen Besonderheiten, zwei stechen jedoch heraus.

Zwei weitere Labor-Monster

Sowohl eine aktualisierte Cleveland-Version von Nets-Superstar Kyrie Irving, als auch die neuste Denver-Ausgabe des jungen Carmelo Anthony gehören seit dem Release von Flash 6 zum illustrierten Kreis derjenigen Spieler, die über eine Glitched-Version ihrer selbst verfügen.

Karten, die mit dem Label "Glitched" versehen sind, ignorieren mehr oder weniger den Ansatz sich an den realen Fähigkeiten der NBA-Spieler zu orientieren. Sie sind quasi das Ergebnis, wenn man einen ohnehin schon sehr begabten Basketballspieler in 2K's Frankensteins Labor steckt und so lange an ihm herumexperimentiert, bis dieser kaum oder gar keine Schwäche mehr in seinem Spiel hat.

Anzeige

Bei Kyrie und Melo war diese Schwäche seit jeher die Defense. Beide brillieren in der Offensive, am eigenen Korb stellen sie aber auch oftmals das berüchtigte Drehkreuz im defensiven Team-Verbund dar. Nicht so die neusten Glitched-Versionen. Beide verfügen über Perimeter-Defense-Werte, die nahezu am Maximum kratzen. (Kyrie 96, Melo 97) Hinzu kommt, dass vor allem alle relevanten defensiven Badges auf Hall-of-Fame-Level vorhanden sind.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Damit stellen beide sowohl im Angriff, als auch in der Verteidigung extrem solide Optionen für alle dar, die entweder das Glück hatten einen oder beide aus Packs zu ziehen oder die tatsächlich über die entsprechende Summe an MyTeam-Coins verfügen, um sie sich via Auktionshaus zu kaufen.

Neben den neusten Glitched-Karten kommen mit der sechsten Flash-Ausgabe noch sechs weitere Spieler, über die sich die Fans freuen dürfen. Tatsächlich ist sogar noch eine Galaxy-Opal-Karte mit von der Partie, die es zumindest wertetechnisch locker mit Anthony und Irving aufnehmen kann. Und das auch ohne in 2K's Labor zusammengebastelt geworden zu sein.

Der Galaxy-Opal-Traum

Flash 6 bringt die inzwischen dritte  Version von Hakeem Olajuwon. Der Inhaber des Dream-Shake-Patents erhält nach zwei Diamond-Ausgaben (92 & 94) nun seine erste Galaxy-Opal-Karte. Mit insgesamt 55 Badges (20 HoF, 35 Gold) und unter anderem einem Dreierwert von 88 scheint es so, als könnten die Pink-Diamond-Versionen von Kristaps Porzingis und DeMarcus Cousins einen weiteren ernsten Konkurrenten um den Titel des besten Centers im Spiel bekommen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Doch auch die anderen Spieler strahlen jeder auf seine Art einen gewissen Reiz aus.. Das Flash-6-Pack in der Übersicht:

  • Hakeem Olajuwon (C/PF), Houston Rockets: 97 Galaxy Opal
  • Carmelo Anthony (SF/PF), Denver Nuggets: 96 Glitched Pink Diamond
  • Kyrie Irving (PG/SG), Cleveland Cavaliers: 96 Glitched Pink Diamond
  • Glen Rice (SF/SG), Charlotte Hornets: 94 Diamond
  • Geoff Petrie (SG/PG), Portland Trailblazers: 93 Diamond
  • Dino Radja (C/PF), Boston Celtics: 91 Amethyst
  • Blake Griffin (PF/C), Detroit Pistons: 91 Amethyst
  • Bryon Russel (SF/SG), Utah Jazz: 89 Rubin

Schließt man alle 27 Agenda-Aufgaben ab, erhält man 11.400 XP für den Season-Pass. Einen Belohnungsspieler gibt es dieses Mal nicht.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image