vergrößernverkleinern
Daniel Buballa war nach dem Zusammenprall zunächst bewusstlos
Daniel Buballa war nach dem Zusammenprall zunächst bewusstlos © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Daniel Buballa vom FC. St Pauli rasselt böse mit Bochums Keeper zusammen. Der Verteidiger ist zunächst sogar bewusstlos und zieht sich ein Schädel-Hirn-Trauma zu.

Die Partie zwischen dem FC St. Pauli und dem VfL Bochum ist von einem Schreckmoment überschattet worden.

In der 14. Minute prallte Paulis Daniel Buballa nach einer Flanke mit VfL-Torhüter Manuel Riemann zusammen und blieb zunächst bewusstlos liegen. Offenbar hatte er kurzfristig sogar seine Zunge verschluckt. Nach einer kurzen Behandlung war er zwar wieder ansprechbar, wurde aber mit einer Trage vom Feld geführt. Sein Kopf musste dabei gestützt werden.

In der zweiten Halbzeit wurde bekannt, dass Buballa ein Schädel-Hirn-Trauma davongetragen hat und ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Anzeige

Geschäftsführer Andreas Rettig gab zumindest leichte Entwarnung. "Er ist wieder ansprechbar", sagte Rettig nach dem Spiel.

Buballs Daumen beruhigt Riemann

Für Riemann ging es weiter, Richard Neudecker übernahm für Buballa den Platz bei St. Pauli. Die Hamburger Fans begleiteten Buballa mit "You'll never walk alone"-Gesängen und stehenden Ovationen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Bochumer bekundeten via Twitter ihre Genesungswünsche.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Zumindest Riemann gab Entwarnung, verschuldete später aber das 1:1. "Ich war immer bei Bewusstsein, war nicht weg. Ich kann mich nur nicht daran erinnern, wie wir genau zusammengestoßen sind. Ich habe ein Horn am Kopf. Als Daniel mir den Daumen entgegengestreckt hat, als er vom Platz getragen wurde, war ich einigermaßen beruhigt", sagte Riemann Reviersport.

Riemann patzt

Die Partie ging anschließend wild weiter. Nur wenige Minuten später brachte Peniel Mlapa die Bochumer in Führung, in der 28. Minute flog Bochums Perthel, der in der Anfangsphase beinahe das 0:1 verschuldet hätte, nach einer Kung-Fu-Einlage mit Rot vom Platz.

"In der ersten Halbzeit war viel Hektik und Theater auf dem Platz. Das Spiel war sehr zerfahren", sagte St. Paulis Coach Ewald Lienen nach dem Spiel.

St. Pauli mühte sich in Überzahl lange vergeblich, erst ein Bock von Riemann sorgte für den verdienten Ausgleich von Aziz Bouhaddouz in der 76. Minute. Die Hamburger sind nach der Rückrunde dennoch Letzter. "Wir haben nach 17 Spielen nun 11 Punkte. Das ist zu wenig. Das weiß jeder", so Lienen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image