vergrößernverkleinern
© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Löwen-Investor kreidet der Schiedsrichterin die Niederlage gegen St. Pauli an. Bei Facebook kartet er gegen die Unparteiische nach.

Die Heimpleite gegen Abstiegskonkurrent FC St. Pauli hat 1860 München offenbar schwer getroffen. Nach dem 1:2 stecken die Löwen wieder ganz tief drin im Tabellenkeller.

Für Investor Hasan Ismaik war die Schuldige für den sportlichen Rückschlag schnell gefunden: Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus.

Kritik an Steinhaus' Pfiff

Am späten Samstagabend setzte der Geschäftsmann einen bitterbösen Post bei Facebook ab, in dem er die Unparteiische persönlich angriff. 

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Bis zum unberechtigten Handelfmeter, den ich bis jetzt nicht nachvollziehen kann, hatten wir Ball und Gegner im Griff und das sehe ich definitiv nicht durch die Vereinsbrille", schrieb der Jordanier.

Steinhaus hatte eine Aktion von Abdoulaye Ba im Strafraum als Handspiel ausgelegt und mit einem Strafstoß geahndet - ein zumindest umstrittener Pfiff. St. Paulis Kapitän Lasse Sobiech traf im Anschluss zum zwischenzeitlichen Ausgleich. 

Löwen-Fan Ismaik war bedient. "Ich hätte mir nach dem Spiel von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus eine Entschuldigung gewünscht - sie lag nicht nur bei dieser Entscheidung total daneben", wetterte er bei Facebook. 

Konkret monierte Ismaik einen nicht gegebenen Elfmeter für seine Farben, "nachdem ein Gästespieler einen Schuss von Amilton mit der Hand abwehrte".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image