vergrößernverkleinern
Martin Kind ist seit Juli 2006 Vorsitzender beim Bundesligisten Hannover 96
Martin Kind ist seit Juli 2006 Vorsitzender beim Bundesligisten Hannover 96 © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Martin Kind zieht sich nicht wie geplant im Sommer als Präsident von Hannover 96 zurück, sondern macht weiter. Der 73-Jährige will "einige Baustellen lösen".

Präsident Martin Kind wird auch über den Sommer hinaus an der Spitze von Hannover 96 stehen. "Ich werde erst mal weitermachen", sagte der 73-Jährige der Tageszeitung Die Welt.

Ursprünglich hatte Kind geplant, sich als Vereinsboss im Sommer 2017 zurückzuziehen und in den Aufsichtsrat von Hannover 96 zu wechseln. "Es gibt da noch einige Baustellen, die es zu lösen gilt", sagte Kind nun.

Kind plant weiter, 2018 die Mehrheit am Zweitligisten zu übernehmen. Er betonte, dass ein Ausverkauf des Vereins nicht zu befürchten sei. "Wir behalten unsere Identität", sagte Kind. Den Einstieg eines ausländischen Investors, etwa aus China oder dem Nahen Osten, lehnt er strikt ab: "Wir sind uns alle einig, dass das nicht infrage kommt."

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image