vergrößernverkleinern
Niklas Dorsch wechselte im Sommer 2018 vom FC Bayern zum 1. FC Heidenheim
Niklas Dorsch wechselte im Sommer 2018 vom FC Bayern zum 1. FC Heidenheim © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Heidenheims Niklas Dorsch schloss im Sommer 2018 mit dem Kapitel FC Bayern ab. Nun spricht der Youngster über den Umgang mit Talenten beim Rekordmeister.

Im vergangenen Sommer wechselte Niklas Dorsch vom FC Bayern München zum 1. FC Heidenheim in die 2. Bundesliga, nachdem er zuvor sechs Jahre lange versucht hatte, sich beim deutschen Rekordmeister durchzusetzen - vergeblich.

In einem Interview erklärte der 20-Jährige nun, woran es gehakt hat. "Ich habe einfach keine faire Chance bekommen. Junge Spieler wurden nicht so beachtet", sagte Dorsch der tz.

Der Mittelfeldspieler hatte 2016 einen Profivertrag erhalten, zu mehr als einem Bundesliga-Einsatz hat es aber nie gereicht. "Wenn du einmal spielst und gleich ein Tor machst, ist das Gerede wieder groß. Davor hat es niemanden interessiert, was ich gemacht habe", erklärte Dorsch weiter.

Anzeige

Dorsch lobt Heynckes und Guardiola

Dennoch sprach er auch von positiven Erfahrungen, die er in München gesammelt hat. "Es hat mir sehr geholfen, dass ich bei den Profis mittrainieren konnte. Dafür bin ich sehr dankbar. (...) Trotzdem wollte ich immer spielen. Wenn ich nur trainiere, werde ich Trainingsweltmeister, aber nicht mehr", fügte Dorsch hinzu.

Zwar nahm Dorsch Carlo Ancelottis Namen nicht in den Mund, dennoch zielte die Kritik offensichtlich auf den italienischen Ex-Coach des FC Bayern, der seinen Posten im Herbst 2017 für Jupp Heynckes räumen musste, ab. Denn Dorsch führte weiter aus: "Erst, als Jupp Heynckes kam, hatte ich ein super Gefühl. Heynckes hat mir extrem weiter geholfen und mir eine Chance gegeben. Er und sein Co-Trainer Peter Herrmann haben mich unterstützt, obwohl es klar war, dass ich gehe. Auch Pep Guardiola war ein super Trainer, der sich mit jungen Spielern beschäftigt."

Im Sommer 2018 zog Dorsch dann einen Schlussstrich unter das Kapitel FC Bayern und versuchte sein Glück in der 2. Bundesliga. In Heidenheim ist der aus der Jugend des 1. FC Nürnberg stammende Youngster zum Stammspieler gereift.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image