vergrößernverkleinern
HAMBURG, GERMANY - SEPTEMBER 16: Daniel Heuer Fernandes of Hamburger SV reacts during the Second Bundesliga match between FC St. Pauli and Hamburger SV at Millerntor Stadium on September 16, 2019 in Hamburg, Germany. (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)
HSV-Fluch will gegen Regensburg nicht enden © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Hamburger SV kann den SSV Jahn Regensburg auch im dritten Duell nicht besiegen. Alle drei Partien der 2. Liga enden am Samstag unentschieden.

Der Hamburger SV hat den ersten Sieg gegen seinen Angstgegner aus der Hand gegeben und im Rennen um den Wiederaufstieg in die Bundesliga zwei Punkte liegen gelassen.

Bei Jahn Regensburg musste sich der Favorit mit einem 2:2 (0:1) begnügen, verbuchte aber immerhin im dritten Zweitliga-Duell den ersten Punkt. (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen)

Der HSV-Fluch will nicht enden, nachdem die Oberpfälzer in der Vorsaison daheim 2:1 gegen die Hanseaten gewannen und an der Alster sogar mit 5:0.

Anzeige

Der Rückstand der Rothosen auf Spitzenreiter VfB Stuttgart, der am Freitag 1:0 bei Arminia Bielefeld gewonnen hatte, wuchs auf drei Zähler an. "Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein, wir haben nicht so gut gespielt, wie wir es können", resümierte Trainer Dieter Hecking bei Sky.

Bochum verpasst ersten Saisonsieg

Der VfL Bochum wartet nach seinem historischen Fehlstart weiter auf den ersten Saisonsieg. 

Die Westfalen kamen trotz zweimaliger Führung nicht über ein 2:2 (2:1) gegen Darmstadt 98 hinaus und stecken mit nur fünf Punkten im Tabellenkeller fest. (SERVICE: Tabelle der 2. Liga)

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Der 1. FC Heidenheim setzte seinen Aufwärtstrend fort. Nach dem 1:1 (0:1) beim Aufsteiger Karlsruher SC sind die Schwaben seit vier Spielen ungeschlagen und weiter Tabellenvierter - drei Punkte hinter Bielefeld auf dem Relegationsplatz.   (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen)

HSV kassiert kurioses Gegentor - VAR schafft Klarheit

Der HSV geriet nach Videobeweis in Rückstand (29.): Nach einer verunglückten Faustabwehr von Torhüter Daniel Heuer Fernandes schoss Sebastian Stolze den Ball ins Tor, dort lag aber sein Jahn-Teamkollege Marco Grüttner.

Wegen Abseits verweigerte Schiedsrichter Tobias Welz zunächst die Anerkennung, dann erkannte er auf dem Monitor, dass Grüttner erst hinter der Linie den Ball berührt hatte.

Adrian Fein ist mit dem Remis und Hamburgs Anfangsphase gar nicht zufrieden: "Wir haben die ersten 30 Minuten wieder verpennt und kriegen dann auch das Gegentor. Danach haben wir besser Fußball gespielt und sind, denke ich, verdient in Führung gegangen. Am Ende können wir mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein."

Jahn gleicht kurz vor Schluss aus

Mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten drehte Hamburg das Spiel: Erst lenkte Sebastian Nachreiner den Ball ins eigene Tor (72.), dann traf Aaron Hunt aus der Distanz (75.).

Zum Sieg reichte es aber nicht, weil Andreas Albers noch ausglich (85.). "Wenn man die 90 Minuten betrachtet, ist es sicher nicht unverdient für Regensburg. Aber, wenn wir so kurz vor Schluss führen, dann müssen wir es besser ausspielen und gewinnen", lautete das Fazit von HSV-Kapitän Aaron Hunt.

Meistgelesene Artikel

VfL verspielt zweimalige Führung

Für die erste 1:0-Führung in einem Heimspiel in dieser Saison benötigte Bochum die Hilfe des Videoassistenten. Nach dessen Intervention entschied Schiedsrichter Rene Rohde auf Elfmeter, nachdem der Ball dem Darmstädter Immanuel Höhn an den Arm gesprungen war. Silvere Ganvoula verwandelte den Strafstoß souverän (10.). (SERVICE: Spielplan und Ergebnisse der 2. Liga)

Nur drei Minuten später machte Höhn sein Handspiel wieder gut und glich per Kopf für die Gäste aus. Doch Ganvoula ließ mit seinem sechsten Saisontor wieder die Gastgeber jubeln (25.). Den Schlusspunkt aber setzte Marcel Heller (85.). (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen)

Hofmanns fünftes Saisontor reicht dem KSC nicht

Mit seinem fünften Treffer der Spielzeit brachte Philipp Hofmann den KSC in Führung (21.). Der ehemalige U21-Nationalspieler spitzelte den Ball nach Zuspiel von Marc Lorenz aus spitzem Winkel ins Netz.

Kapitän Marc Schnatterer traf mit einem Distanzschuss zum etwas überraschenden 1:1 (54.).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image