vergrößernverkleinern
St. Pauli wechselte vier Spieler in Folge ein
St. Pauli wechselte vier Spieler in Folge ein © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der FC St. Pauli wechselt im Spiel bei Darmstadt 98 vier Spieler am Stück ein und sorgt damit für ein Novum. Noch nie gab es in Deutschland vier Wechsel gleichzeitig.

Der FC St. Pauli hat am 27. Spieltag für eine Premiere im deutschen Profifußball gesorgt.

Im Spiel bei Darmstadt 98 (0:4) wechselte Trainer Jos Luhukay gleichzeitig vier Spieler ein und brauchte damit fast sein gesamtes Wechselkontingent auf einmal auf.

Johannes Flum, Dimitrios Diamantakos, Henk Veerman und Luis Coordes kamen nach 62 Minuten für Boris Tashchy, Viktor Gyökeres, Daniel Buballa und Rico Benatelli ins Spiel.

Anzeige

Die Aktion sorgte jedoch nicht für die Wende, St. Pauli kassierte anschließend beim Stand von 0:1 noch drei weitere Gegentore. Später im Spiel wechselte dann Darmstadt dreifach.

Dreifachwechsel sorgt für Ärger

Erst seit dem Wiederbeginn nach der Coronapause sind bis zu fünf Wechsel im Spiel erlaubt, am vergangenen Spieltag wurde jedoch maximal dreimal auf einmal gewechselt. Nach dem Spiel 1. FC Köln gegen Mainz 05 gab es deswegen sogar Ärger.

"Natürlich hat Mainz regelkonform gehandelt", sagte Kölns Manager Horst Heldt bei Sky: "Aber wir hatten ein Agreement unter den Vereinen formuliert, dass sich alle daran halten sollten, maximal zwei Spieler auf einmal zu wechseln. Deshalb wurde es emotional."

Mainz hatte nach 84 Minuten dreimal gleichzeitig gewechselt.

Die Highlights der Samstagsspiele am Sonntag ab 9 Uhr in Hattrick Pur - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

Im DFB-Pokal sind schon seit einigen Jahren vier Wechsel erlaubt, falls das Spiel in die Verlängerung geht. Viermal gleichzeitig wechselte bis dato aber keine Mannschaft.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image