vergrößernverkleinern
Der VfB Stuttgart springt durch den Sieg gegen Sandhausen auf Rang zwei
Der VfB Stuttgart springt durch den Sieg gegen Sandhausen auf Rang zwei © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Stuttgart - Der VfB Stuttgart siegt in der 2. Bundesliga gegen den SV Sandhausen und springt auf einen direkten Aufstiegsplatz. Vor allem in der ersten Halbzeit überzeugen die Schwaben.

Der VfB Stuttgart macht einen großen Schritt in Richtung Aufstieg in die Bundesliga.

Das Team von Pellegrino Matarazzo besiegte den SV Sandhausen nach einer starken Leistung mit 5:1 und verschafft sich somit die beste Ausgangsposition im Dreikampf um Platz zwei. (Der Liveticker zum Nachlesen)

Die Highlights der Mittwochsspiele ab 22.15 Uhr in Sky Sport News HD - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

Anzeige

Ein Doppelpack von Nicolas Gonzalez sowie Tore von Gonzalo Castro und ein Eigentor von Sandhausens Tim Kister sorgten bereits in der ersten Spielhälfte für klare Verhältnisse. Pena Zauner traf in der zweiten Halbzeit für Sandhausen, bevor Hamadi Al Ghaddioui in der Nachspielzeit den Endstand herstellte.

"Mir hat auch gut gefallen, dass die Mannschaft nach dem 1:0 nicht nachgelassen und weiter nach vorne gespielt hat. Was mir dagegen nicht so gut gefallen hat, wie wir aus der Halbzeitpause gekommen sind. Wir waren zu verhalten. Am Ende steht aber ein verdienter Sieg", erklärte Matarazzo.

Stuttgart nutzt Patzer des HSV

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga und der UEFA Champions League live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE

Durch den Sieg nutzen die Schwaben den Patzer vom Konkurrenten Hamburger SV und erobern Rang zwei in der 2. Bundesliga zurück. Ein Punkt Vorsprung sind es zwei Spieltage vor Saisonende vor dem Relegationsplatz, drei auf Rang vier, den der 1. FC Heidenheim belegt. Heidenheim empfängt am Sonntag den HSV zum direkten Duell, der VfB ist zeitgleich gegen den 1. FC Nürnberg gefordert.

Meistgelesene Artikel

Der Anstoß verschob sich witterungsbedingt um 15 Minuten, doch die VfB-Kicker ließen sich davon überhaupt nicht aus dem Konzept bringen. Die Mannschaft zeigte ein vollkommen anderes Gesichts als bei der peinlichen 1:2-Derbyniederlage in Karlsruhe, agierte spielfreudig und zielstrebig.

Nach einer Ecke von Philipp Klement köpfte Gonzalez wuchtig zur beruhigenden Führung ein, Castro erhöhte per Volley aus 20 Metern. Nach einer starken Einzelleistung von Silas Wamangituka beförderte der unglückliche Kister den Ball mit dem Knie ins eigene Tor, erneut Gonzalez nahm noch vor der Pause viel Luft aus der Partie.

mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image