vergrößernverkleinern
Die Niederlage von Fortuna Düsseldorf beim SC Paderborn kann Folgen im Aufstiegskampf haben
Die Niederlage von Fortuna Düsseldorf beim SC Paderborn kann Folgen im Aufstiegskampf haben © Imago
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ein zweiminütiger Tiefschlaf kann für Fortuna Düsseldorf Folgen im Aufstiegskampf haben. Kiel meldet sich nach Corona-Zwangspause stark zurück. Nürnberg glänzt.

Fortuna Düsseldorf hat im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga einen bitteren Rückschlag kassiert.

Die Düsseldorfer unterlagen am 31. Spieltag trotz zwischenzeitlicher Führung nach 180 desolaten Sekunden beim SC Paderborn mit 1:2 (0:0) und verpassten damit den Sprung auf Rang 3 am Hamburger SV vorbei. (Spielplan und Ergebnisse der 2. Bundesliga)

Durch die Niederlage fiel die Fortuna sogar auf Platz fünf zurück und hat bei einem Spiel mehr einen Punkt Rückstand auf den HSV auf dem Relegationsplatz. Paderborn hingegen befindet sich weiter im Tabellenmittelfeld. (Tabelle der 2. Bundesliga)

Anzeige

Der CHECK24 Doppelpass mit Roman Weidenfeller und Peter Neururer am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Nach der Führung durch Rouwen Hennings (64.) war die Fortuna in der Blitz-Tabelle zwischenzeitlich Dritter - dann aber sorgten Kai Pröger (71.) und Dennis Srbeny (73.) für die Wende.

Meistgelesene Artikel

Paderborn gibt Ton an - Fortuna setzt auf Konter

In einer spielerisch guten ersten Hälfte gab zunächst Paderborn den Ton an und hatte durch Christopher Antwi-Adjeis Pfostenschuss (13.) die erste gute Chance. 

Die Gäste aus Düsseldorf setzten zunächst verstärkt auf Konter, schnupperten aber kurz vor der Pause durch Dawid Kownackis Lattentreffer am Führungstreffer (43.). (Der Spielverlauf zum Nachlesen im LIVETICKER)

Nach der Pause steigerten sich die Fortunen und gingen zunächst in Führung: Nach starker Vorarbeit schob der eingewechselte Hennings zur bis dahin verdienten Führung ein. Pröger und Srbeny (73.) drehten mit ihren Treffern jedoch die Partie in kürzester Zeit.

"Es ist extrem bitter, wir waren in der zweiten Hälfte eigentlich gut in der Partie", sagte Düsseldorfs Torwart Florian Kastenmeier nach der Partie bei Sky.

Die Highlights der Partie am Sonntag ab 9.00 Uhr in Hattrick Pur - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

Kiel kehrt mit Sieg aus Quarantäne zurück

Besser lief es dagegen für Holstein Kiel, die nach dreiwöchiger coronabedingter Zwangspause endlich wieder eingreifen konnten. 

Das Team von Ole Werner gewann beim abstiegsbedrohten VfL Osnabrück mit 3:1 (3:0) und und bleibt damit in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen. Für die Osnabrücker wird die Lage im Abstiegskampf nach der 13.-Heimpleite in Folge hingegen immer bedrohlicher.

Die Kieler ließen sich in der ersten Halbzeit nicht anmerken, dass sie gerade die zweite 14-tägige Quarantäne innerhalb von sechs Wochen hinter sich gebracht hatten. Janni Serra brachte die Mannschaft von Trainer Ole Werner früh in Führung (7.), ein kurioses Hacken-Eigentor von Osnabrücks Bashkim Ajdini (23.) brachte die Störche endgültig auf die Siegerstraße. 

Bartels macht den Deckel für Holstein drauf

Fin Bartels machte mit dem 3:0 schon vor der Pause den Deckel auf die Partie (45.). In der zweiten Hälfte kam der VfL nochmal auf und durch Sebastian Kerk zum 1:3 (53.). (Der Spielverlauf zum Nachlesen im LIVETICKER)

Marc Heider scheiterte gut 20 Minuten später jedoch mit seinem Schuss an Kiel-Keeper Thomas Dähne, der somit den Anschlusstreffer verhinderte (75.).

"Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir gespielt haben, speziell in der ersten Halbzeit. Das hat uns geholfen, Zutrauen in das eigene Leistungsvermögen zu finden", sagte Kiels Trainer Ole Werner nach der Partie. 

Die Partie in Osnabrück war für Holstein Kiel der Auftakt in ein Termin-Mammutprogramm: Bis zum 23. Mai müssen die Kieler noch insgesamt acht Partien bestreiten - darunter auch das Pokal-Halbfinale bei Borussia Dortmund (1. Mai).

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Nürnberg feiert wichtigen Sieg im Abstiegskampf

Der 1. FC Heidenheim hat im Aufstiegsrennen derweil einen empfindlichen Rückschlag kassiert. Das Team von Trainer Frank Schmidt verlor beim 1. FC Nürnberg 1:3 (1:2) und verpasste dadurch den Anschluss an die Top 3.

Da die Konkurrenz aus Hamburg, Düsseldorf und Kiel noch Nachholspiele zu absolvieren hat, rückt der Aufstieg für den FCH drei Spieltage vor Schluss in weite Ferne. Die Franken hingegen entledigten sich mit nun 39 Punkten wohl endgültig ihrer Abstiegssorgen. Durch den Heimsieg ist die Mannschaft von Trainer Robert Klauß nun seit sechs Spielen ungeschlagen.

Johannes Geis (2.), Fabian Nürnberger (26.) und Youngster Tom Krauß (54.) trafen für den Club, Tim Kleindienst erzielte per Foulelfmeter den zwischenzeitlichen Ausgleich (19.). (Der Spielverlauf zum Nachlesen im LIVETICKER)

Nürnberg erwischt Blitzstart dank Torwartfehler

Nürnberg erwischte einen Blitzstart: Geis ließ mit einem direkten Freistoß aus spitzem Winkel nahe der linken Eckfahne Schlussmann Kevin Müller schlecht aussehen.

In einer intensiven Anfangsphase waren aber die Gäste das bessere Team. Nach einem Foul von Tim Handwerker an Christian Kühlwetter verwandelte Kleindienst den fälligen Strafstoß. In seinem zwölften Saisonspiel war es sein zehnter Treffer.

Doch die Franken schlugen noch vor der Pause durch Nürnberger zurück. Nach dem Wechsel sorgte Krauß im Anschluss an eine sehenswerte Kombination für die Vorentscheidung. Heidenheim mangelte es danach im Offensivspiel an Ideen.

Nürnbergs Nikola Dovedan (85.) traf per Freistoß an die Latte, Heidenheims Stefan Schimmer sah in der Nachspielzeit noch Gelb-Rot (90.+4).

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image