Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ex-Sprint-Superstar Usain Bolt zieht ein ernüchterndes Zwischenfazit bei seinem Fußball-Gastspiel in Australien. Der Jamaikaner hat Probleme mit dem Tempo.

Unglaublich, aber wahr: Der schnellste Mensch der Welt hat Probleme mit dem Tempo. Der einstige Leichtathletik-Superstar Usain Bolt zog nach einer Woche Training beim australischen Fußball-Klub Central Coast Mariners am Dienstag ein ernüchterndes Zwischenfazit. "Die größte Herausforderung für mich ist es, Fahrt aufzunehmen. Dieses Stop and Go ist schwierig. Ich bin es nicht gewohnt, so schnell hintereinander anzuhalten, wieder loszulaufen und wieder anzuhalten", sagte der Jamaikaner.

Der 32-Jährige, der in seiner schillernden Karriere acht olympische Goldmedaillen gewann, hat zudem offenbar auch noch Probleme mit seiner Fitness. Er wird schnell müde, legt mehr Pausen ein als seine Teamkollegen. Bei den Übungen mit dem Ball kann Bolt jedoch überzeugen, seine Pässe kommen an.

Sprintstar will sich Traum erfüllen

Usain Bolt will sich in Australien seinen großen Wunsch von einer Karriere im Profifußball erfüllen. Er soll auf unbestimmte Zeit beim Erstligisten Central Coast Mariners vorspielen, um sich für einen Vertrag zu empfehlen. Für den Klub aus Gosford, 75 km nördlich von Sydney, beginnt die Saison in der A-League Ende Oktober.

Anzeige

Bolt möchte am liebsten im Sturm spielen, "aber der Trainer entscheidet, wo ich eingesetzt werde". Chefcoach Mike Mulvey stellte beim Trainingsbeginn in der Vorwoche bei seinem neuen Schützling Nervosität fest. "Es war sein erster Tag. Er ist ein fantastischer Athlet, und wir sind begeistert, dass er hier bei uns ist."

Bolt vor erstem Einsatz

Am Freitag bestreiten die Mariners ein Testspiel gegen einen Amateurklub. Es wird erwartet, dass Bolt zumindest als Ersatzspieler einige Minuten Einsatzzeit bekommt. "Ich kann mir vorstellen, dass er einige Minuten bekommt", sagte Mulvey. Es werden Tausende Fans erwartet, das Spiel soll auch live im Pay-TV zu sehen sein.

"Was er macht, ist okay", sagte Mike Mulvey über seinen prominenten Schützling, "er muss Dinge machen, die er viele Jahre nicht mehr gemacht hat. Er braucht einfach noch Zeit für die Eingewöhnung". Die will sich auch Usain Bolt geben: "Ich muss fokussiert bleiben und mich auf das Level bringen, das für die Startelf nötig ist."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image