vergrößernverkleinern
Gegen Wolfgang Niersbach (links) und Theo Zwanziger wird weiter ermittelt
Gegen Wolfgang Niersbach (links) und Theo Zwanziger wird weiter ermittelt © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach und Horst R. Schmidt droht weiter Ungemach in der Sommermärchen-Affäre. In der Schweiz wird gegen das Trio weiter ermittelt.

Nach ihrem juristischen Teilerfolg in Deutschland im Zusammenhang mit der Affäre um die Vergabe der WM 2006 droht den früheren DFB-Funktionären in der Schweiz weiter Ungemach. Wie die Bundesanwaltschaft (BA) mitteilte, ist das Strafverfahren gegen die Ex-Präsidenten Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger sowie den ehemaligen Generalsekretär Horst R. Schmidt noch immer in vollem Gange. Auch gegen OK-Boss Franz Beckenbauer ermittelt die BA.

Seit knapp drei Jahren geht die Behörde dem "Verdacht des Betrugs, der ungetreuen Geschäftsbesorgung, der Geldwäscherei sowie der Veruntreuung" nach. Wann die Untersuchungen abgeschlossen sind, wollte die BA nicht vorhersagen.

"Da es sich bei Strafverfahren um dynamische Prozesse handelt, die nicht von der Bundesanwaltschaft alleine beeinflusst werden, kann über den zeitlichen Rahmen oder Verlauf keine Prognose gemacht werden", hieß es in der Stellungnahme.

Landgericht Frankfurt spricht Ex-DFB-Trio frei 

Das Landgericht Frankfurt/Main hatte am Montag entschieden, dass den früheren Bossen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nicht der Prozess gemacht wird. Das Gericht lehnte die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen Niersbach (67) und Zwanziger (73) sowie Schmidt (76) ab. Die 2. Strafkammer sah mit Blick auf die Steuerhinterziehungsklage gegen die drei ehemaligen Spitzenfunktionäre keinen hinreichenden Tatverdacht. Das gilt auch für den ehemaligen Generalsekretär des Weltverbandes FIFA, den Schweizer Urs Linsi (69).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image