vergrößernverkleinern
SPORT1-Experte Stefan Effenberg, Jan Schauhuber, Geschäftsführer CHECK24 Vergleichsportal für Versicherungen GmbH, sowie die SPORT1-Moderatoren Ruth Hoffmann und Thomas Helmer (v.l.) präsentieren den Spendenscheck
SPORT1-Experte Stefan Effenberg, Jan Schauhuber, Geschäftsführer CHECK24 Vergleichsportal für Versicherungen GmbH, sowie die SPORT1-Moderatoren Ruth Hofmann und Thomas Helmer (v.l.) präsentieren den Spendenscheck © SPORT1 | Julia Schärdel
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Im CHECK24 Doppelpass wurde das legendäre Phrasenschwein geleert. Der Inhalt wird von CHECK24 noch aufgestockt und kommt einer einzigartigen Initiative zugute.

Das legendäre Phrasenschwein aus dem CHECK24 Doppelpass wurde zum Saisonende "geschlachtet". Und vom Inhalt profitiert nun eine einzigartige Initiative, wie am Sonntag im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1 bekannt gegeben wurde.

Die insgesamt 4.218,62 Euro setzen sich aus dem Phrasengeld der Gäste und Spenden der Zuschauer aus der Saison 2918/19 zusammen. CHECK24 hob den Spendenbetrag dann um 19.781,38 Euro an. Somit geht insgesamt die runde Summe von 24.000 Euro an die Initiative "DUMUSSTKÄMPFEN!" (DMK).

Die Idee zu dieser Initiative geht ursprünglich auf Johnny Heimes zurück. Der leidenschaftliche Fan von Darmstadt 98 war 2004 erstmals an Krebs erkrankt und hatte sich bis zu seinem Tod 2016 für krebskranke Kinder und Jugendliche eingesetzt.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Die Spendengelder, die DMK erreichen, gehen an ausgewählte Projekte und Vereine wie "Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e. V.", der mit Hilfe der Initiative beispielsweise die supportive Sporttherapie an der Uniklinik Frankfurt ausbaut.

Die Therapie hilft Kindern bei der Bewältigung der körperlichen und psychischen Folgeschäden einer Chemotherapie. 

Bekanntgegeben wurde die volle Summe des Spendenbetrags im CHECK24 Doppelpass von Jan Schauhuber, Geschäftsführer CHECK24 Vergleichsportal für Versicherungen GmbH, und begleitet von den SPORT1-Moderatoren Thomas Helmer und Ruth Hofmann sowie SPORT1-Experte Stefan Effenberg. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image