Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der VfB Stuttgart hadert im Meisterschafts-Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg mit Schiedsrichter und Chancenverwertung. Nun haben die Wölfe den Heimvorteil auf ihrer Seite.

Die U19 des VfB Stuttgart ist im Halbfinal-Hinspiel um die deutsche Meisterschaft gegen den VfL Wolfsburg nicht über ein 0:0 hinausgekommen.

In Großaspach war der Meister der Bundesliga Süd/Südwest über 90 Minuten das bestimmende Team.

Die Mannschaft von Trainer Daniel Teufel, der die U19 für Profi-Interimstrainer Nico Willig übernommen hatte, tat sich gegen den Nord/Nordost-Meister jedoch schwer, hochkarätige Chancen herauszuspielen.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

VfB bleiben Elfmeter versagt - Dajaku scheitert

Die beste Gelegenheit hatte noch Leon Dajaku in der 71. Minute. Der 18-Jährige scheiterte jedoch allein vor VfL-Schlussmann Lino Kasten.

Gleich mehrfach haderten die Stuttgarter mit Schiedsrichter Oliver Lossius, dessen Pfeife bei einigen strittigen Szenen im Strafraum stumm blieb.

Jetzt das aktuelle Trikot des VfB Stuttgart bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

In der Schlussphase drückten dann doch noch einmal die Gäste. Der Lucky Punch blieb der Elf von Ex-Bundesligaspieler Thomas Reis jedoch verwehrt.

Im Rückspiel am kommenden Montag (ab 16.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) haben die Wolfsburger Heimvorteil.

Schalke empfängt am Mittwoch Dortmund

Im zweiten Halbfinale stehen sich die U19 des FC Schalke 04 und Borussia Dortmund gegenüber. Das Hinspiel bestreiten die beiden Ruhrpott-Rivalen am Mittwoch (ab 18.10 Uhr im LIVESTREAM auf sport1.de und ab 18.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Das Rückspiel in Dortmund steigt ebenfalls am kommenden Montag (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image