vergrößernverkleinern
Hamburger SV v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga
Hamburger SV v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Auf der Innenministerkonferenz in Kiel wird keine Einigung im Polizeikosten-Streit erwartet, da die Meinungen der einzelnen Länder zu unterschiedlich sein.

Im Streit um die Beteiligung der Profifußball-Klubs an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen ist auch bei der Innenministerkonferenz in Kiel nicht mit einer Einigung zu rechnen.

"Es wird keinen einstimmigen Beschluss geben", sagte Boris Pistorius (SPD), Innenminister des Landes Niedersachsen, unmittelbar vor Beginn der zweitägigen Veranstaltung am Donnerstag dem TV-Sender Phoenix.

Es gebe unterschiedliche Meinungen quer durch alle Länder.

Anzeige

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Ein einstimmiger Beschluss wäre allerdings zwingend nötig, um beispielsweise das von Bremens Innensenator Ulrich Mäurer vorgelegte Konzept, Kosten von der Deutschen Fußball Liga (DFL) über einen bundesweiten Gebührenfonds einzutreiben, einzuführen. 

Pistorius bezeichnete ein solches Szenario als "schwer vorstellbar". Auch die DFL hatte zuletzt Mäurers Vorstoß zurückgewiesen und auf fehlende "rechtsstaatliche Mindestvoraussetzungen" verwiesen.

Meistgelesene Artikel

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Ende März festgestellt, dass die Beteiligung des Profifußballs an Polizeikosten grundsätzlich rechtmäßig sei.

Jetzt aktuelle Fanartikel der 2. Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Der konkrete Rechtsstreit zwischen der DFL und der Hansestadt Bremen über den Gebührenbescheid über 415.000 Euro wurde von Richter Wolfgang Bier an das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bremen zurückverwiesen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image