Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nationalspieler Jonathan Tah will, dass alle Spieler sich gegen Rassismus einsetzen. "Das betrifft doch alle", erklärt der 23-Jährige.

Nationalspieler Jonathan Tah sieht den Kampf gegen Rassismus als Aufgabe für alle.

"Ich finde, wir müssen aufhören damit, dass nur dunkelhäutige Spieler sich gegen Rassismus wehren. Dann entsteht ganz schnell das Bild: die Dunkelhäutigen gegen die Rassisten. Dabei betrifft das doch alle", sagte der 23-Jährige bei Spiegel online.

Meistgelesene Artikel

Tah, der Manchester Citys Raheem Sterling für seine öffentlichen Äußerungen gegen Rassismus und Weltmeisterin Megan Rapinoe für ihren Kampf für Gleichberechtigung bewundert, findet: "Es müssen sich allgemein viel mehr Menschen für mehr Toleranz einsetzen - ob beim Thema Hautfarbe, Religion oder auch Sexualität."

Anzeige

Ende Oktober hatte schon Tahs Nationalmannschaftskollege Leon Goretzka "klare Kante" in Bezug auf Rassismus gefordert. "Wir müssen aktiv sein, wir dürfen nicht weghören, wir müssen Rassisten mit dem Gesagten konfrontieren", sagte der 24 Jahre alte Profi von Bayern München bei 11freunde.de.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image