vergrößernverkleinern
Hansa Rostock
Hansa Rostock © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat am Donnerstag der Berufung des Drittligisten Hansa Rostock stattgegeben und das vom DFB-Sportgericht im April ausgesprochene Verbot, Block- und Zaunfahnen sowie Fan-Banner aufzuhängen, aufgehoben.

"Das Bundesgericht ist unserer Argumentationslinie gefolgt und hat das Verbot von Block- und Zaunfahnen sowie Fan-Bannern aufgehoben. Unser Hauptanliegen konnte damit erfüllt werden", sagte Hansa-Vorstand Robert Marien.

Ferner muss der Verein nach verschiedenen Ausschreitungen in der jüngeren Vergangenheit 20.000 Euro Geldstrafe zahlen, und die Fans dürfen während der ersten fünf Meisterschaftsbegegnungen der Spielzeit 2016/17 keine Choreographien durchführen. Außerdem wurde die Zuschauerzahl für die Südtribüne auf maximal 2000 Anhänger begrenzt.

Anzeige

Die bereits vom DFB-Sportgericht verhängte Bewährungsstrafe bis zum 28. Februar 2017 bleibt indes in Kraft. Sollten die Fans in diesem Zeitraum auffällig werden, droht Rostock ein Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image