vergrößernverkleinern
Der SC Paderborn (l.: Sven Michel) ist Tabellenführer der 3. Liga
Der SC Paderborn (l.: Sven Michel) ist Tabellenführer der 3. Liga © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Der SC Paderborn ist neuer Tabellenführer der 3. Liga. Dem Ex-Bundesligist reicht dazu ein Punktgewinn im Westfalenderby. Vier Spiele fallen aus.

Der SC Paderborn hat im Aufstiegsrennen der 3. Liga wieder vorgelegt. Das Team von Trainer Steffen Baumgart erreichte am 27. Spieltag ein 1:1 (0:1) im Westfalenderby bei Preußen Münster und löste damit zunächst den 1. FC Magdeburg an der Tabellenspitze ab.

"Das war ein geiles Drittliga-Spiel mit vielen Emotionen", sagte SCP-Coach Baumgart in der ARD.

Adriano Grimaldi (18.) hatte die Preußen in Führung gebracht. In Unterzahl gelang dann Philipp Klement (76.) der Ausgleich für die Gäste, bei denen sieben Minuten zuvor Verteidiger Christian Strohdiek die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

Vier Spiele fallen aus

Das Spiel von Tabellenführer Magdeburg gegen den FSV Zwickau fiel ebenso wie drei weitere Begegnungen den Witterungsbedingungen zum Opfer.

Paderborn weist nach seinem vierten Ligaspiel in Folge ohne Sieg ebenso wie Magdeburg 53 Zähler auf, beide Teams haben aber noch ein Spiel in der Hinterhand (DATENCENTER: Die Tabelle). 

Verfolger spielen Remis

Dritter ist mit 48 Punkten aus 27 Begegnungen Zweitliga-Absteiger Karlsruher SC, der bereits am Freitag ein 1:1 (0:0) bei den Sportfreunden Lotte erreicht hatte. Hansa Rostock hatte durch ein 1:1 (1:0) bei Abstiegskandidat Werder Bremen II den Sprung auf Platz drei verpasst.

Trainer Pawel Dotschew war sauer und haderte laut Ostsee-Zeitung: "Natürlich bin ich nicht zufrieden, weil wir den Gegner wiederbelebt haben."

Am Samstag festigten zudem der VfR Aalen durch ein 2:2 (2:0) bei den Würzburger Kickers und Aufsteiger SpVgg Unterhaching durch ein 2:1 (2:0) bei der SG Sonnenhof Großaspach ihre Positionen im gesicherten Mittelfeld.

teilenE-MailKommentare