vergrößernverkleinern
Waldhof Mannheim v KFC Uerdingen - Third League Playoff Leg 2
Michael Schultz und Waldhof Mannheim erleben einen schlimmen Tag beim Relegations-Rückspiel © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Das Aufstiegs-Duell zwischen Waldhof Mannheim und KFC Uerdingen muss kurz vor Ende der Partie unterbrochen werden - weil die Fans randalieren

Das Rückspiel in den Play-offs um den Aufstieg in die 3. Liga zwischen Waldhof Mannheim und dem KFC Uerdingen endete mit einem Skandal.

Die Begegnung beim Fußball-Regionalligisten musste am Sonntag aufgrund von massiven Ausschreitungen in der 82. Minute beim Stand von 1:2 (1:2) abgebrochen werden.

Nach dem 0:1 im Hinspiel war damit der bittere Hattrick für Mannheim perfekt - Waldhof hat zum dritten Mal in Folge den Aufstieg in der Relegation verpasst.

Die 24.000 Zuschauer im ausverkauften Carl-Benz-Stadion sahen von Beginn an eine hitzige Partie. Schiedsrichter Patrick Ittrich (Hamburg) hatte alle Hände voll zu tun. Nach den Toren zum zwischenzeitlichen 1:1 kam es zu ersten Ausschreitungen auf den Rängen. Ittrich musste die Partie für einige Minuten unterbrechen. Polizisten marschierten auf und beruhigten die Lage. 

"Man muss fairer Verlierer bleiben"

Via Twitter forderte die Polizei die Fans auf, friedlich zu bleiben. Das half nichts. In der 82. Minute musste Ittrich das Spiel erneut unterbrechen, da vermummte Waldhof-Anhänger massiv Pyrotechnik einsetzten.

Die Unterbrechung dauerte zunächst 20 Minuten. Als die Mannschaften wieder aus der Kabine kamen, wurden erneut Feuerwerkskörper abgeschossen. Ittrich entschloss sich daraufhin zum Abbruch. Laut SWR-Informationen soll es Verletzte gegeben haben, den Mannheimern drohen schwere Strafen.

"Bei mir herrscht großes Unverständnis, das ist nicht zu entschuldigen", sagte der Mannheimer Trainer Bernhard Trares: "Für solche sogenannten Fans kann man kein Verständnis haben. Man muss im Sport immer ein fairer Verlierer sein."

Auch SVW-Geschäftsführer Markus Kompp zeigte sich von den Geschehnissen betroffen: "Das sind Dinge, die man in einem Fußballstadion nicht sehen will."

Für Waldhof-Keeper Markus Scholz waren die Randale der eigenen Fans "dumm, einfach nur dumm." Trotz des erneuten Scheiterns will Scholz in der kommenden Saison wieder angreifen - zumal 2019 der Meister der Regoinalliga Südwest direkt aufsteigt.

Nächstes Jahr keine Relegation

"Nächstes Jahr ist diese scheiß Relegatoin endlich weg, da kann es eigentlich nur ein Ziel geben", so Scholz.

Die Mannheimer, die zwischen 1983 und 1990 der Bundesliga angehörten, waren 2003 aus der 2. Liga abgestiegen. Da der Klub damals keine Lizenz für die Regionalliga erhielt, wurde er in die Oberliga durchgereicht. Seitdem versuchen die Mannheimer vergeblich, zumindest in die 3. Liga aufzusteigen.

Connor Krempicki (29.) und Tanju Öztürk (39.) trafen für den KFC. Patrick Mayer (32.) war für den Waldhof erfolgreich. Im Gegensatz zu Mannheim kann der einmalige DFB-Pokalsieger (1985) und Europacup-Halbfinalist (1986) aus Uerdingen, für den es nach dem Bundesliga-Abstieg 1996 zwischenzeitlich bis in die 6. Liga nach unten ging, wieder von besseren Zeiten träumen.

Neben Uerdingen zogen der TSV 1860 Müchen und Energie Cottbus in die 3. Liga ein.

teilenE-MailKommentare