vergrößernverkleinern
Hasan Ismaik investiert weiter Geld in den TSV 1860 München
Investor Hasan Ismaik attackiert die Vereinsspitze von 1860 München © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Schwerer Vorwurf von Hasan Ismaik: Der Investor von 1860 München wirft der Vereinsspitze Rassismus vor. Vor allem Präsident Reisinger steht im Zentrum der Kritik.

Hasan Ismaik hat erneut zum Rundumschlag gegen die Führungsriege des TSV 1860 München ausgeholt.

Der jordanische Investor warf Vereinsvertretern der Löwen Rassismus vor. "Es ist für mich kein Vorwurf, sondern eine Tatsache: Mehrere Präsidenten, Funktionäre und Vereinsmitglieder sind mit mir rassistisch umgegangen", erklärte Isamik gegenüber der Abendzeitung.

Meistgelesene Artikel

Ismaik forderte die Vereinsspitze zum Rücktritt auf. "Ich fordere Reisinger (Robert, Präsident Anm. d. Red.), das ganze Präsidium, den Verwaltungsrat und Geschäftsführer Michael Scharold auf: Sie sollen alle zum Wohle von 1860 zurücktreten. Mit ihnen wird der Verein – und das ist für mich in erster Linie Profifußball – niemals Erfolg haben."

Anzeige

Ismaik: Reisinger hat Beleidigungen toleriert

Ismaik beklagte zudem, dass ihn die Vereinsführung nicht verteidigt hätte, als Löwen-Fans das "Scheichlied" sangen, und "Scheiß auf den Scheich"skandierten. "Jeder andere Präsident in Deutschland hätte sich vor mich gestellt und sich von den Beleidigungen gegen meine Person distanziert. Reisinger hat es toleriert", kritisierte Ismaik.

Die Highlights der 3. Liga am Montag ab 23.30 Uhr in 3. Liga Pur im TV auf SPORT1

Einen nahm Ismaik von den Vorwürfen aus - den ehemaligen Präsidenten Peter Cassalette. "Er ist ein feiner Mensch. Ich bedauere es, dass er sich nicht mehr für 1860 einbringt und überlegt, aus dem Verein auszutreten. Im Gegensatz zu den anderen war er kein Rassist."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image