Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Daumen runter: Mario Götze hat offenbar keine Chance bei Bayerns neuem Trainer Carlo Ancelotti. Das hat der Italiener ihm in einem Telefonat bereits mitgeteilt.

Mario Götzes Zeit beim FC Bayern ist nach drei Jahren wohl zu Ende. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat Carlo Ancelotti dem Offensivspieler in einem Telefonat einen Vereinswechsel nahegelegt.

Der künftige Trainer der Münchner sieht offenbar keinen Platz für Götze in der üppig besetzten Bayern-Mannschaft. Entsprechend gering wären die Einsatzchancen des Weltmeisters.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Bayern äußerten sich auf SPORT1-Nachfrage zunächst nicht zum angeblichen Gespräch zwischen Ancelotti und Götze.

Anzeige

Götzes Vertrag bei den Bayern läuft noch bis 2017, bislang war nie die Rede von einer Verlängerung darüber hinaus.

Sowohl Götze als auch der Verein wollten erst abwarten, wie Ancelotti die Lage des 23-Jährigen beurteilt. Jetzt wissen sie es.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte im April der Schwäbischen Zeitung gesagt: "Wenn alle Spiele gespielt sind, kann Mario gerne zu mir auf einen Kaffee ins Büro kommen, um mit dem FC Bayern über seine Zukunft zu sprechen." Mittlerweile hat der Rekordmeister in Top-Talent Renato Sanches einen weiteren Konkurrenten für Götze verpflichtet.

Zentral hinter den Spitzen Robert Lewandowski und Thomas Müller hat bereits Guardiola eher auf Thiago oder Arturo Vidal gesetzt. Auf den offensiven Flügeln bekamen vor allem Douglas Costa, Franck Ribery, Arjen Robben und Kingsley Coman den Vorzug vor Götze, der zudem immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde.

Götze hat in drei Jahren in München bislang 113 Pflichtspiele absolviert und dabei 34 Tore erzielt. Mit den Bayern gewann er drei Meistertitel und einmal den DFB-Pokal.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image