Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Darmstadt stürzt beim SC Freiburg ans Tabellenende. Interimstrainer Ramon Berndroth vermutet nach der Niederlage sogar einen Verräter in seinem Team.

Nach Darmstadts Sturz ans Bundesliga-Tabellenende (Tabelle der Bundesliga) fand Ramon Berndroth für einen Moment deutliche Worte.

"Wir waren nicht restlos eine Mannschaft, wir haben einen Verräter drin. Das werde ich auch intern ansprechen", raunzte der Interimstrainer nach dem 0:1 beim SC Freiburg ins Sky-Mikrofon.

Wen genau Berndroth ins Visier genommen hat, ließ er offen. Mutmaßlich einen von ihm aussortierten Spieler.

Anzeige

"Sind konkurrenzfähig"

Das Spiel bewertete der 64-jährige, der am Montag Norbert Meier beerbt hatte, dagegen deutlich positiver.

"Von den Punkten her sind wir nach wie vor konkurrenzfähig, und von der Leistung her auch. Wir haben gezeigt, dass es noch eine interessante Saison werden kann. Ich war über weite Strecken sehr zufrieden. Mit der Defensive, mit der Offensive und mit dem Wir-Gefühl", erklärte Berndroth: "Es fehlten nur Nuancen." (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Die Highlights des 14. Bundesliga-Spieltags am Sonntag ab 9.15 Uhr bei Bundesliga Pur im TV auf SPORT1 sowie im STREAM.

Weiter ohne Auswärtspunkt

Doch obwohl die Lilien am 14. Spieltag einen Punkt beim Aufsteiger aus Freiburg verdient gehabt hätten und nur wegen eines umstrittenen Foulelfmeters als Verlierer vom Platz gingen, sprechen die Zahlen gegen die Südhessen.

Die Darmstädter kassierten die siebte Pflichtspielpleite in Folge (Klub-Negativrekord). Zudem ist Darmstadt als einziges Team in dieser Saison noch ohne Auswärtspunkt. Und beim Blick auf die kommenden Gegner (gegen Bayern München, bei Hertha BSC) scheinen weitere Punkte vor der Winterpause unrealistisch.

Doch für Berndroth spielen diese Statistiken keine Rolle - genau wie die Strafstoß-Entscheidung von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding), die der angeblich gefoulte Joker Nils Petersen vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwaldstadion zum Siegtor für den SC nutzte (86.).

"Damit will ich mich gar nicht beschäftigen, weil es mich von der seriösen Analyse wegführt", sagte Berndroth, der seine eigene Sicht der Dinge hat: "Wenn wir bis zur Winterpause insgesamt dreimal mit Pech verlieren, ist der Boden dafür bereitet, dass wir das erste Spiel im neuen Jahr mit Glück gewinnen."

Mannschaft zufrieden mit Berndroth

Berndroth dürfte dann zwar nicht mehr auf der Bank sitzen, seine Schützlinge hat der Coach dennoch erst einmal erreicht.

"Das Trainerteam hat uns ein Stück weit zurück in die Spur gebracht - in die Richtung, was Darmstadt 98 ist", sagte Kapitän Aytac Sulu, der Meier und Ex-Sportchef Holger Fach ganz offensichtlich nicht allzu viele Tränen nachweinte: "Nicht jeder Trainer passt mit seiner Philosophie zu jeder Mannschaft."

Ähnlich wie Sulu äußerten sich auch Marcel Heller und Peter Niemeyer positiv über Berndroth, der die Mannschaft gegenüber der zurückliegenden Niederlage gegen den Hamburger SV (0:2) auf fünf Positionen verändert hatte. "Man hat gesehen, dass wir wieder Darmstadt 98 sind", sagte Heller. Niemeyer hatte sogar "elf Krieger auf dem Platz" gesehen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image