vergrößernverkleinern
Heribert Bruchhagen kann das Vorgehen der Staatsanwaltschaft nicht nachvollziehen
Heribert Bruchhagen verließ im Sommer Eintracht Frankfurt © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Heribert Bruchhagen ist kaum aus Frankfurt weg, schon hagelt es Kritik an seiner Person. Ein ehemaliger Vorstandskollege lässt kein gutes Haar am 68-Jährigen.

Heribert Bruchhagen ist von seinem früheren Verein Eintracht Frankfurt heftig kritisiert worden. Der 68-Jährige verließ die Hessen im Sommer und heuerte kürzlich als Nachfolger von Dietmar Beiersdorfer beim Hamburger SV an.

"Wenn man 30 Jahre im Geschäft ist, richtet man den Blick nicht mehr so auf die Langzeitperspektive, sondern auf die kurzfristigen Erfolge", wetterte Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann in der Frankfurter Neuen Presse.

Und weiter: "Zu bestimmten Vorschlägen, die von den Bereichsleitern kamen, hatte Heribert Bruchhagen gerne die Antwort: Das könnt ihr alles umsetzen, wenn ich nicht mehr da bin."

Dies sei laut Hellmann vor allem im Bereich Internationalisierung der Fall gewesen: "Heribert hat immer gefragt, was es kurzfristig bringt, weil es vor allem für den Sport einen höheren Einsatz bedeutet."

Bruchhagen wollte einen langwierigen Prozess angeblich nicht einleiten. Sein Nachfolger Fredi Bobic sei da ganz anders - "und so ist es bei vielen Themen".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image