Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In seinem zweiten Spiel als Wolfsburg-Trainer trifft Martin Schmidt direkt auf den FC Bayern. Gegen den Rekordmeister wollen die Wölfe eine Chance haben.

Trainer Martin Schmidt (50) hat nach seinem Debüt auf der Bank des VfL Wolfsburg gegen Werder Bremen (1:1) Mut geschöpft für den nächsten Auftritt bei Bayern München (Freitag, ab 20.30 Uhr im LIVETICKER). Das Remis sei ein "guter Punkt für die Moral", sagte der Schweizer nach der Partie: "Wir wollen in München nicht chancenlos sein und daran glauben, etwas zu holen."

Gegen Werder begann Wolfsburg furios und ging durch Neuzugang Divock Origi (28.) verdient in Führung, verlor in der zweiten Halbzeit aber die Kontrolle über die Partie. "Bis zur Pause hat man gesehen, was wir machen wollten - da war Leidenschaft drin, die Männer sind gerannt", sagte Schmidt, der erst am Montag als Nachfolger von Andries Jonker verpflichtet wurde: "In der zweiten Hälfte haben wir dann in den ersten Minuten den Zugriff verloren."

Schmidt will Philosophie vermitteln

Die Zeit bis zum Bayern-Spiel will Schmidt nun intensiv nutzen, um seinem Team seine Philosophie zu vermitteln - diszipliniert und kompakt in der Defensive stehen, schnell umschalten. Er wolle "in die Köpfe der Spieler" und "Energie und Leidenschaft auf den Platz" bringen, sagte Schmidt. Mit ein "bisschen Geduld" würden dann auch die "Ziele des Vereins und des Teams erfüllt".

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image