vergrößernverkleinern
SV Werder Bremen v Hertha BSC - Bundesliga
Max Kruse steckt mit Werder Bremen weiter im Tabellenkeller fest © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Bremen - Dank ihres überragenden Torhüters Thomas Kraft rettet die Hertha ein Unentschieden in Bremen. Die Hanseaten stecken weiter im Tabellenkeller fest.

Werder Bremen tritt im Tabellenkeller der Bundesliga auf der Stelle. Die Norddeutschen blieben durch ein 0:0 gegen Hertha BSC zwar auch im fünften Heimspiel unter ihrem neuen Trainer Florian Kohfeldt ungeschlagen, aber auch im fünften Spiel in Folge ohne Sieg. (TICKER zum Nachlesen)

Der Vorsprung der Hanseaten auf den wiedererstarkten Tabellenletzten 1. FC Köln beträgt nach wie vor nur vier Punkte. (DATEN: Tabelle der Bundesliga)

"Herthas Plan ist aufgegangen"

Auch Nordrivale Hamburger SV hat auf dem direkten Abstiegsplatz 17 nur einen Zähler weniger.

"Wir wären der verdiente Sieger gewesen. Herthas Plan war, ein 0:0 zu entführen und der Plan ist leider aufgegangen", so Bremens Jerome Gondorf bei Sky.

Doch im Lager der Berliner war man keinesfalls zufrieden: "Wir hatten uns etwas ganz anderes vorgenommen hier eigentlich", sagte Coach Pal Dardai.

Die Berliner, die in der Rückrunde noch auf ihren ersten Sieg warten, verharren mit 26 Punkten im Niemandsland der Tabelle. Herthas letzter Dreier bei den Grün-Weißen datiert vom März 2006. (DATEN: Alle Ergebnisse im Überblick)

Alle Highlights des 20. Spieltags am Sonntag um 9.30 Uhr und 13.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Videobeweis verhindert Bremer Führung

Vor 40.030 Zuschauern hatten die Bremer nach 58 Sekunden die erste große Chance. Jerome Gondorf traf aber mit einem beherzten Schuss von der Strafraumgrenze nur den Pfosten. Zehn Minuten später brach im Weserstadion dann großer Jubel aus, nachdem Maximilian Eggestein das vermeintliche 1:0 erzielt hatte.

Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) verweigerte dem Treffer aber nach Hinweis der Videoassistenten in Köln die Anerkennung, da sich kurz zuvor Thomas Delaney gegen Fabian Lustenberger einen Ellbogencheck geleistet hatte, wie der Referee am Bildschirm anschließend auch selbst erkannte.

Lustenberger, bei dem nach einer ersten Untersuchung Verdacht auf eine Gehirnerschütterung besteht, musste in der 22. Minute durch Jordan Torunarigha ersetzt werden. 

Werder ließ sich durch den nicht gegebenen Treffer aber nicht verunsichern und bestimmte überwiegend das Geschehen. Klare Torchancen gab es für Hanseaten aber zunächst nicht mehr.

Kraft rettet Hertha das Unentschieden

Die Berliner hatten ihrerseits in der 36. Minute durch Ondrej Duda eine gute Möglichkeit, der Slowake scheiterte mit einem Fernschuss an Werder-Schlussmann Jiri Pavlenka. Kurz vor der Pause hatte der umtriebige Max Kruse dann doch noch eine hervorragende Gelegenheit für die Hausherren. 

Diskussionsstoff zum 20. Spieltag: Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag um 11 Uhr LIVE auf SPORT1

Die Bremer, bei denen der erst diese Woche von Bayern München ausgeliehene Marco Friedl gleich im Kader stand, suchten auch im zweiten Durchgang ihr Heil in der Offensive.

Hertha stand aber in der Abwehr sehr sicher und stellte die Gastgeber bei Kontern selbst immer wieder vor Probleme. Vor allem Salomon Kalou war ein ständiger Unruheherd im Werder-Strafraum, aber auch der Ex-Bremer Davie Selke hatte die ein oder andere gute Szene.

Die beste Hertha-Chance vergab allerdings Torjäger Vedad Ibisevic kurz nach seiner Einwechslung in der 68. Minute. In der 74. Minute scheiterte Bremens Theodor Gebre Selassie zunächst per Kopf am überragend parierenden Hertha-Keeper Thomas Kraft, den Nachschuss setzte Gondorf neben das Gehäuse.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image