vergrößernverkleinern
Domenico Tedesco formte Max Meyer (l.) zu einem Leistungsträger im defensiven Mittelfeld
Domenico Tedesco formte Max Meyer (l.) zu einem Leistungsträger im defensiven Mittelfeld © Imago

München - Mit einem Transfer-Dreierpack sorgt S04 für Aufsehen. Trainer Tedesco erweist sich als Strippenzieher - doch sein Hauptprojekt steht noch bevor.

Als Guido Burgstaller vor ziemlich genau einem Jahr beim FC Schalke 04 aufschlug, war das Medienecho noch geteilt. Klar, mit 1,5 Millionen Euro war der Österreicher ein echtes Schnäppchen, doch den erhofften Glanz versprühte der Transfer nicht.

Zu jener Zeit stand Schalke noch im grauen Mittelfeld der Tabelle, Markus Weinzierl hieß der Trainer, und die Fans fingen ob der uninspirierten Auftritte der Knappen an zu murren. 

Genau ein Jahr später: Fast im Wochentakt verkünden die Königsblauen den nächsten eingefädelten Deal. Erst Cedric Teuchert, den es von Nürnberg nach Gelsenkirchen zieht. Dann Marko Pjaca, der von Juventus Turin ausgeliehen wird. Und schließlich Mark Uth, der im Sommer von Hoffenheim nach Schalke wechseln wird.  

Dreierpack mit Teuchert, Pjaca und Uth

Ein spektakulärer Dreierpack, der Schalkes Weg Richtung Champions League vorgeben soll - und der noch im vergangenen Sommer unmöglich erschien. Zu wenig Zugkraft hatten die Königsblauen zu diesem Zeitpunkt.

Wie man die Wende innerhalb dieser kurzen Zeit schaffte? Die (Risiko-)Karte, die Geschäftsführer Christian Heidel zur neuen Saison Sommer spielte, erwies sich als Trumpf-Ass: Domenico Tedesco.

Nach drei unbefriedigenden Jahren unter Weinzierl, Andre Breitenreiter und Roberto Di Matteo schaffte es der 32-Jährige fast im Handumdrehen, ein stabiles Gebilde zu formen - und damit die Voraussetzungen, begehrte Neuzugänge nach Gelsenkirchen zu locken.

Dabei wird immer deutlicher, dass Tedesco nicht nur auf dem Trainingsplatz das Sagen hat, sondern auch bei Transfers ein gewichtiges Wörtchen mitredet.

Teuchert schwärmt von Tedesco

"Ich hole keinen Spieler, den Domenico nicht will. Genauso akribisch, wie er das Team auf Gegner vorbereitet, analysiert er potenzielle Neuzugänge", sagte Heidel unlängst in der Bild.

Gesagt, getan: Bei den Transfers von Teuchert und Pjaca war es Tedesco, der die Hauptrolle des Vermittlers einnahm und beide Profis ins Revier lockte.

"Domenico Tedesco hat mich vom ersten Augenblick an überzeugt, er ist ein Riesengrund für meinen Wechsel", sagte Teuchert, nachdem der Deal fix war. Der Trainer habe ihm seine Defizite und Verbesserungsmöglichkeiten konkret aufgezeigt.

Dem Vernehmen nach entschied sich auch Pjaca für Schalke, nachdem der Trainer dem kroatischen Nationalstürmer den Wechsel am Telefon schmackhaft machte.

Als nächster und wahrscheinlich größter Punkt auf dem Zettel des Deutsch-Italieners dürfte nun die Verlängerung mit Max Meyer stehen. Weil Leon Goretzka wahrscheinlich nicht zu halten sein wird, hat der Meyer-Deal höchste Priorität - und könnte bei negativem Ausgang sogar den eingeschlagenen Weg gefährden.

Meyers Verlängerung hat Priorität

Seit ihn Tedesco zum Sechser umschulte, hat Meyer sein Standing auf Schalke enorm verbessert und gilt als elementarer Baustein für eine goldene Zukunft der Knappen.

Dass sich Meyer mittlerweile auch im Zweikampf behauptet, ist ein großer Verdienst des Trainers, der sich die gesamte defensive Stabilität auf die Fahne geschrieben hat - ganz im Sinne von Huub Stevens ("Die Null muss stehen").

Video

Apropos Stevens: Schalkes Kulttrainer ist überzeugt, dass es angesichts der Transferpolitik mit seinem Ex-Klub weiter aufwärts geht - nicht zuletzt durch den Uth-Transfer.

"Ich glaube, dass er auf Schalke passen kann. Es wird schwierig für ihn, weil es dort viel Konkurrenz gibt, aber mit seiner Art Fußball zu spielen und mit seinem Charakter kann er es im Team von Domenico Tedesco schaffen. Der Junge hat eine gute Mentalität", sagte Stevens bei SPORT1.

Nachdem die Abwehrreihen geschlossen wurden, steht nun also Tedescos neues Projekt bevor. Mit Teuchert, Pjaca und Uth wird die Offensive neu angekurbelt. Man kann sich vorstellen, dass der Coach auch das hinbekommt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel