vergrößernverkleinern
Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp (Mitte) und Präsident Peter Hofmann, (r.) kennen sich seit über 30 Jahren © Picture Alliance
teilenE-MailKommentare

München - Bei der TSG Hoffenheim kriselt es. Hansi Flick soll vor dem Aus stehen. Präsident Peter Hofmann erklärt bei SPORT1 seine Sicht der Dinge.

Hat Hansi Flick noch eine Zukunft bei der TSG Hoffenheim?

Nach Informationen von SPORT1 und anderer Medien steht der Geschäftsführer nach einem Zerwürfnis mit Mäzen und Gönner Dietmar Hopp vor dem Aus.

Doch nach Ansicht von Vereinspräsident Peter Hofmann muss sich der ehemalige DFB-Sportdirektor keine Sorgen um seinen Job machen.

"Von einem Machtkampf bei der TSG Hoffenheim kann keine Rede sein. Die aktuelle Berichterstattung ist höchst erstaunlich. Begonnen hat es damit, dass einige Spieler angeblich nicht mehr hinter Julian Nagelsmann stehen. Das entbehrte jeder Grundlage. Jetzt die Sache mit dem Streit um Herrn Flick", sagte Hofmann im Gespräch mit SPORT1

Hofmann fügte hinzu: "Wieso sollte er keine Zukunft haben? Das Verhältnis zwischen Flick und Dietmar Hopp ist nach wie vor gut. Hansi ist zurzeit im Urlaub. Ich arbeite mit Dietmar Hopp schon mehr als 30 Jahre zusammen und es gibt keinen besseren Partner als ihn. So einen Menschen und Teamplayer kann man sich nur wünschen."

"Flick steht jedem Klub gut"

Allerdings hatte ein Insider SPORT1 am Montag bestätigt, dass sich Flick und Hopp überworfen haben.

Demnach sollen sich Mediendirektor Christian Frommert, Direktor Profi-Fußball Alexander Rosen und Geschäftsführer Dr. Peter Görlich gegen Flick verbündet haben.

Hofmann dementierte die Berichte: "Ein so gut vernetzter und erfahrener Mann wie Hansi Flick steht jedem Klub gut zu Gesicht. Jeder hat bei uns seinen Aufgaben-Bereich, egal ob es Alexander Rosen ist oder Dr. Peter Görlich."

TSG-Mäzen Hopp besteht auf Nagelsmann-Verbleib

Flick, der erst am 1. Juli 2017 als Geschäftsführer Sport bei der TSG vorgestellt und mit einem Vertrag bis 2022 ausgestattet worden war, wollte einiges im Klub ändern.

Bei einem Gespräch Ende Januar soll es zu einem schweren Streit zwischen Flick und Hopp gekommen sein. Grund dafür sollen von Flick angestrebte strukturelle und personelle Änderungen im Verein gewesen sein.

Seit dem Streit soll der ehemalige Assistent von Bundestrainer Joachim Löw an keinem offiziellen Termin mehr teilgenommen haben.

teilenE-MailKommentare