RB bald Geschichte? Dopa sieht Hasenhüttl bei Bayern
teilentwitternE-MailKommentare

SPORT1-Experte Marcel Reif beleuchtet in seiner Kolumne die Situation von Ralph Hasenhüttl bei RB Leipzig. Der Weg des Trainers könnte schon bald zum FC Bayern führen.

Hallo Fußball-Freunde,

ich habe die kritischen Aussagen von Ralph Hasenhüttl nach dem Weiterkommen in der UEFA Europa League interessiert verfolgt.

Da positioniert sich gerade jemand völlig anders als noch vor einigen Wochen. Auch innerhalb des eigenen Vereins. Offenbar ist das Verhältnis zu Sportdirektor Ralf Rangnick nicht mehr so intakt, wie es mal war.

Hasenhüttl setzt feine Spitze gegen Rangnick

Wer mit Rangnick zusammen arbeitet, muss wissen, dass er der absolute Chef sein will. Man kann das akzeptieren und sich unterordnen. Dann steht man aber eben in der zweiten Reihe.

Oder aber man lässt sich nicht (mehr!) in seine Aufgaben reinreden. Dann muss man sich aber einen anderen Verein suchen. Nachdem was ich lese und höre, ist Hasenhüttls Reise mit RB bald vorbei.

Bei den Gegebenheiten, die in Leipzig herrschen, scheint er mir nicht mehr der richtige Trainer am richtigen Ort zu sein. 

Hasenhüttl hat sich mit dem Erfolg bei RB Leipzig emanzipiert. Wie es aussieht, will er sich nicht mehr von Rangnick reinreden lassen. Das alles klingt mittlerweile sehr nach Abschied.

Da könnte das Interesse des FC Bayern gerade recht kommen. Ich denke, Karl-Heinz Rummenigge tendiert nach wie vor eher zu Thomas Tuchel, aber Uli Hoeneß bevorzugt möglicherweise Hasenhüttl. Ich bin gespannt, für wen sich die Bosse letztlich entscheiden.

Ein zweites Thema, das bei Bayern im Sommer akut werden wird, ist die Zukunft von Robert Lewandowski

Wechsel von Lewandowski? "Real wird Wirbel veranstalten"

Real Madrid wird auf dem Markt einen großen Wirbel veranstalten. Bislang hat der Klub nicht im großen Stil eingekauft, weil Zidane das nicht wollte. Jetzt sind die Taschen voll. Sie brauchen einen Lewandowski. Ich kann mir das gut vorstellen.

Ganz sicher aber nicht passieren wird, dass Lewandowski bei dieser Geschichte sagt: Ich bestimme das Tempo. Der FC Bayern ist nicht Borussia Dortmund. Die Münchner müssen nicht verkaufen, wenn sie nicht wollen. Ein zweiter Aubameyang wird mit Rummenigge und Hoeneß nicht zu machen sein.

Bis demnächst,
Euer Marcel Reif

Marcel Reif ist nach rund 1.500 kommentierten Spielen eine Reporter-Legende. Für seine Arbeit erhielt Reif unter anderem den "Grimme Preis", den "Deutschen Fernsehpreis" und den "Bayerischen Fernsehpreis". Seit Sommer 2016 begleitet Marcel Reif als Experte den CHECK24 Doppelpass auf SPORT1.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel