vergrößernverkleinern
Christian Titz ist seit März Trainer der Hamburger
Christian Titz ist seit März Trainer der Hamburger © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Christian Titz will nach dem Sieg gegen Schalke auch gegen Hoffenheim nachlegen. Die TSG entwickelte sich in den letzten Jahren zum Lieblingsgegner der Hanseaten.

Trainer Christian Titz (47) vom Hamburger SV will nach dem Sieg gegen Schalke 04 (3:2) im Abstiegskampf nun gegen 1899 Hoffenheim (am Samstag ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) nachlegen.

"Wir müssen unsere Punkte holen, an der Ausgangsposition hat sich nichts verändert. Wir wissen, dass wir gewinnen müssen, um näher heranrücken zu können", sagte Titz am Donnerstag. Das Schalke-Spiel habe seinem Team wieder "mehr Glauben, mehr Selbstvertrauen" für das Wunder Klassenerhalt gegeben.

Gegen Hoffenheim kann Titz auch auf den zuletzt angeschlagenen Tatsuya Ito zurückgreifen. "Er hat im Training keine Probleme mehr gehabt und voll mitgemacht", sagte Titz über den Japaner, der gegen Schalke überzeugt hatte.

Papadopoulos gelbgesperrt

Für den gelbgesperrten Kyriakos Papadopoulos dürfte wieder Gideon Jung in die Innenverteidigung rücken.

Mit Hoffenheim habe der HSV nun "eine schwere Aufgabe" vor sich, die "wir mit sehr viel Respekt angehen werden. Das Team von Julian Nagelsmann entwickelte sich zuletzt allerdings zu einer Art Lieblingsgegner für die Hamburger.

In der Vorsaison holte der HSV gegen 1899 vier Punkte, im Hinspiel gab es ein 3:0. Danach folgten dann 15 (!) Partien ohne Dreier. 

Trotz der fünf Punkte Rückstand auf Mainz auf dem Relegationsrang bei nur noch fünf ausstehenden Spielen sei die Stimmung beim Tabellenvorletzten aber nicht im Keller.

"Die Mannschaft ist sehr eng und gut zusammengerückt. Wir haben eine gute Atmosphäre im Team", sagte Titz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel