Leverkusen patzt bei Härtetest in Valencia
teilenE-MailKommentare

In Testspielen zeigen Bundesligisten gegen La-Liga-Klubs Licht und Schatten. Siege gibt es für Hannover, Nürnberg und den VfB Stuttgart.

Im Vergleich mit La Liga haben die deutschen Bundesligisten bei ihren Härtetests am Samstag Licht und Schatten gezeigt.

Champions-League-Teilnehmer und Vizemeister Schalke 04 konnte zwei Wochen vor dem Saisonstart im Oberhaus seinerseits beim 3:0 (0:0) gegen den italienischen Erstligisten AC Florenz vollauf überzeugen.

In den acht Vergleichen mit spanischen Erstligisten feierte die Bundesliga vier Siege, dreimal siegten die Iberer und einmal gab es ein Unentschieden. Hannover 96 gab beim 2:0 (2:0) gegen Athletic Bilbao ebenso wie Aufsteiger 1. FC Nürnberg beim 1:0 (1:0) gegen Real Valladolid und der VfB Stuttgart beim 1:0 (1:0) gegen Real Sociedad San Sebastian ein gutes Bild ab.  Der FSV Mainz 05 überzeugte beim 2:1 (1:1) bei Celta Vigo.

Auch Champions-League-Teilnehmer TSG Hoffenheim konnte mit dem 1:1 (0:0) gegen SD Eibar gut leben.

Dämpfer für Gladbach

Große Schwächen offenbarten dagegen Bayer LeverkusenWerder Bremen und Borussia Mönchengladbach. Die Werkself kassierte mit dem verdienten 0:3 (0:2) beim FC Valencia die erste Niederlage der Vorbereitung.

Trotz Kruse-Lupfer: Werder verpatzt Generalprobe

Die Bremer hatten beim 2:3 (1:0) gegen den FC Villarreal vor allem in der Defensive große Problemen, auf Gladbacher Seite hakte es beim 1:3 (0:1) gegen Espanyol Barcelona an allen Ecken und Enden.

Gut gelaunt waren dagegen die Schalker Profis und ihre Fans. Weston McKennie (69.), Neuzugang Steven Skrzybski (75.) und Cedric Teuchert (84.) sorgten mit ihren Treffern für den klaren Sieg der Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco.

Prima Stimmung herrschte auch bei Hannover 96, das am Samstag den Vertrag mit Trainer Andre Breitenreiter bis Juni 2021 verlängerte und zudem gegen Bilbao überzeugte. Niclas Füllkrug (23.) und Takuma Asano (28.) sorgten für einen perfekten Tag bei den Niedersachsen.

Stuttgart gewinnt Test gegen Korkuts Ex-Klub

Stuttgart wusste unterdessen auch im dritten Härtetest gegen einen spanischen Erstligisten zu überzeugen.

Vor dem Sieg gegen seinen ehemaligen Klub San Sebastian hatte VfB-Trainer Tayfun Korkut, der bei den Basken als Jugendtrainer und Spieler aktiv war, mit seinem Team gegen Europa-League-Sieger Atletico Madrid ein 1:1 erzielt und gegen SD Eibar 2:1 gewonnen. Gegen San Sebastian gelang dem Kongolesen Chadrac Akolo (10.) in Weinstadt der Siegtreffer.

Mainz löste seine Aufgabe bei Celta Vigo ebenfalls überzeugend. Gegen den Tabellen-13. der Vorsaison schossen Daniel Brosinski (41.) per Foulelfmeter und Pablo De Blasis (54.) die Tore für die Rheinhessen. Der ehemalige Gladbacher Dennis Eckert hatte die Spanier nach einer Viertelstunde in Führung gebracht.

Hoffenheim kassiert späten Ausgleich

Hoffenheim zeichnete nach zuvor klaren Testspielsiegen gegen Eibar für beide Tore verantwortlich. Der bosnische Verteidiger Ermin Bicakcic, der die TSG möglicherweise noch in diesem Sommer verlässt, brachte das Team von Coach Julian Nagelsmann in der 61. Minute in Führung. In der 83. Minute unterlief dem neuen Kapitän Kevin Vogt dann ein Eigentor zum Ausgleich.

Noch schlechter lief es für Bremen und Gladbach. Der neue Werder-Kapitän Max Kruse (25.) und Neuzugang Yuya Osako (89.) erzielten die Treffer für die Gastgeber. Villarreals Rekordeinkauf Karl Toko Ekambi per Doppelpack (49., 65.) und Manuel Morlanes (90.+1) machten den Sieg des spanischen Europa-League-Vertreters perfekt.

Noch herber fiel der Dämpfer für die Borussia aus. Pablo Piatti (44.), Borja Iglesias (63.) und Marc Roca (81.) trafen für die Gäste. Den einzigen Treffer des fünfmaligen deutschen Meisters erzielte Josip Drmic (74.).

Einen Achtungserfolg feierte dagegen der VfL Wolfsburg. Gegen den italienischen Vizemeister SSC Neapel mit dem ehemaligen Bayern-Trainer Carlo Ancelotti gewannen die Wölfe mit 3:1 (1:0).

Mehmedis Doppelschlag lässt Ancelottis Neapel leiden

Die Tore erzielten Josip Brekalo (43.) und der Schweizer Admir Mehmedi per Doppelpack (71./74.). Für Neapel traf der ehemalige Leverkusener Arkadiusz Milik (69.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image