So lief Rudys erster Arbeitstag auf Schalke
teilenE-MailKommentare

München - Sebastian Rudy spricht nach seinem Transfer vom FC Bayern München zu Schalke 04 er über seine Wechselgründe und Erwartungen. Zum Nachlesen im TICKER.

Sebastian Rudy startet nach seinem Wechsel vom FC Bayern zu Schalke 04 sofort durch: Sein erstes Training absolvierte der Mittelfeldspieler mit seinen neuen Mannschaftskollegen bereits am Dienstagvormittag. 

Auf Schalke erhält Rudy die Rückennummer 13. "Wir bekommen einen sehr spielintelligenten und technisch versierten Spieler in den Kader, der sein Können bereits international unter Beweis stellen konnte", sagte Schalke-Trainer Domenico Tedesco, der den 16-Millionen-Einkauf möglicherweise schon am kommenden Sonntag gegen Hertha BSC zu seinem ersten Einsatz für die Knappen verhilft: "Mit seinen Qualitäten und Erfahrungen wird er unseren zum Teil sehr jungen Kader bereichern und kann uns direkt weiterhelfen."

Rudy, der einen Vertrag bis 2022 unterschrieb, will bei Schalke neu durchstarten. "Ich bin überzeugt von dem Weg, den der Klub einschlagen will und möchte gern Teil davon sein. Wir müssen nach einer sehr guten vergangenen Saison versuchen, noch ein paar Pünktchen mehr zu holen", sagte Rudy auch mit Blick auf die Champions League.

Zudem will sich der WM-Teilnehmer bei den Königsblauen auch für weitere Einsätze in der Nationalmannschaft empfehlen. 

SPORT1 hat die Vorstellung im TICKER begleitet:

+++ Was er bei Schalke einbringen kann +++

"Natürlich will ich meine Spiele machen und ein wichtiger Bestandteil werden. Ich werde sofort versuchen, Verantwortung zu übernehmen, weil ich mit 28 im guten Fußball-Alter bin und Jüngere führen kann."

+++ Rudy über Ziele +++

"Letztes Jahr war es schon eine sehr gute Saison. Wir müssen einfach versuchen, konstant noch einmal so eine Saison dran zu hängen. Dass wir noch ein paar Pünktchen mehr holen als letztes Jahr, das wäre gut. Wir müssen die Konstanz, die letztes Jahr drin war, wieder auf den Platz bringen."

+++ Rudy schwärmt von Fans +++

"Schalke ist ein Wahnsinnsklub. Jedes mal, wenn ich hier ins Stadion gekommen bin, war das super. Jetzt habe ich diese Fans im Rücken.Die Fans sind definitiv ein Grund, weswegen ich mich für Schalke entschieden habe."

+++ DFB-Team spielte Rolle +++

Seinen Wechsel zu Schalke begründet Rudy auch mit den Chancen in der deutschen Nationalmannschaft. "Es ist wichtig, dass ich viel spielen kann und im Fokus der Nationalelf bleibe", sagt der 28-Jährige.

+++ Rudy über Interesse anderer Klubs +++

"Es waren ein paar Vereine da, aber ich musste intensiv mit meiner Familie überlegen, was der richtige Schritt ist. Es gab nicht nur Leipzig oder Schalke, aber ich wollte in Deutschland bleiben."

+++ Los geht's +++

Sebastian Rudy spricht über seine Zeit in München: "Ich habe erst versucht, mich bei Bayern durchzusetzen. Dann kam das Signal, dass es schwer wird und dann habe ich mir Zeit gelassen bei der Entscheidung." 

+++ Rudy nimmt an Training teil +++

Nächste Artikel
previous article imagenext article image