vergrößernverkleinern
Leipzig hatte mit Düsseldorf seine liebe Mühe und Not
Leipzig hatte mit Düsseldorf seine liebe Mühe und Not © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Leipzig - RB Leipzig kommt in der Bundesliga noch nicht richtig in Tritt und muss sich gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf mit einem glücklichen Unentschieden zufrieden geben.

Die Profis von RB Leipzig schlichen mit hängenden Köpfen vom Rasen, in der Arena machte sich Ratlosigkeit breit.

Der schlechteste Saisonstart in der noch jungen Bundesliga-Geschichte des Emporkömmlings drückte spürbar auf die Stimmung - doch von einem verpatzten Auftakt wollten die Sachsen nach dem enttäuschenden 1:1 (0:0) gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf noch nicht sprechen. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

"Zwei Spiele, ein Punkt - das ist sicher nicht das, was wir uns in der Liga vorgestellt haben", räumte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff ein, "aber wir sind im DFB-Pokal weiter und stehen in der Gruppenphase der Europa League, man kann in keinster Weise von einem Fehlstart sprechen."

Rangnick: "Hatten uns mehr erhofft"

Vor allem in der ersten Hälfte, so Trainer Ralf Rangnick, sei Leipzig "nur schwer in einen Rhythmus gekommen. Wir hatten uns heute mehr erhofft – das ist klar."

Fakt ist: In seiner dritten Saison im deutschen Fußball-Oberhaus ist RB Leipzig erstmals ohne Sieg aus den ersten beiden Spielen geblieben. Doch nicht nur die nackten Zahlen sind ernüchternd - auch die Leistung im ersten Bundesliga-Heimspiel der Saison genügte nicht den hohen Ansprüchen. (Die Tabelle der Bundesliga)

Die Fans immerhin spürten, dass die Mannschaft nach kräfteraubenden Wochen in der Europa-League-Qualifikation Zuspruch brauchte und verabschiedeten Timo Werner und Co. mit zaghaftem Applaus und ohne Pfiffe.

Freude dagegen bei der Fortuna, die sich ihren ersten Bundesligapunkt seit 1968 Tagen dank einer läuferisch tadellosen Vorstellung und des Treffers von Matthias Zimmermann (47.) verdiente. RB kam drei Tage nach der Europa-League-Qualifikation durch ein glückliches 3:2 gegen Luhansk nur noch zum Ausgleich durch Jean-Kevin Augustin (68.).

Rangnick lässt erneut rotieren

Rangnick blieb seinem Rotations-Prinzip treu und veränderte die Leipziger Startelf im Vergleich zum Europacupspiel auf gleich acht Positionen. Unter anderem begannen Emil Forsberg und Augustin, die ihr Team als "Joker" in die Europa League geschossen hatten.

Die erste Chance des Spiels vor 34.975 Zuschauern hatten aber die Gäste: Nach einer Hereingabe aus dem Halbfeld stand Marvin Ducksch völlig frei vor Peter Gulacsi, der RB-Torhüter konnte in seinem 100. Pflichtspiel für Leipzig den Schuss des Fortuna-Angreifers parieren (6.). 

ANZEIGE: Jetzt die neuen Trikots von RB Leipzig und Fortuna Düsseldorf bestellen - hier geht's zum Shop

Die hochgelobte RB-Offensive tat sich schwer gegen den Aufsteiger. Und die Defensive zeigte sich wie schon gegen Luhansk anfällig für Konter. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit drehte RB auf und kam durch Nationalstürmer Timo Werner (39.), Forsberg (40.) und Augustin (41.), dessen Abseitstor nicht zählte, zu guten Chancen. 

Zimmermann belohnt starke Fortuna

Die Düsseldorfer retteten sich jedoch schadlos in die Halbzeit - und eröffneten den zweiten Durchgang mit einem Paukenschlag. Fast ungestört konnten sie sich vor dem Leipziger Tor den Ball zuspielen, der starke Zimmermann vollendete schließlich zum 1:0. Danach erhöhte Leipzig zwar den Druck, mehr als Augustins Ausgleich war aber nicht mehr drin.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image