"Da wirst du verrückt!" Kohfeldt hadert mit Klatsche
teilenE-MailKommentare

Bremen - In einem wahren Spektakel gelingt Bayer Leverkusen bei Werder Bremen der erhoffte Befreiungsschlag nach zuvor drei Pflichtspielen in Folge ohne Sieg.

Heiko Herrlich atmete tief durch, dann umarmte der angezählte Trainer von Bayer Leverkusen überglücklich seine Spieler.

Mit einem überzeugenden 6:2-Erfolg in einem verrückten Fußballspiel bei Werder Bremen hat der Werksklub ein deutliches Lebenszeichen gesendet und die Kritik an Herrlich erst einmal verstummen lassen. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

"Ich hoffe, dass das Spiel Kräfte freisetzt und die Mannschaft den Schwung mitnehmen kann", sagte Herrlich bei Sky nach dem ersten Leverkusener Dreier nach zuvor drei Ligaspielen ohne Sieg und der Verbesserung auf Platz zwölf.

Volland: "Ein guter Tag"

"Das ist für uns alle ein guter Tag. Wir waren immer extrem gefährlich. Wir wollen so weitermachen. Das sollte die Messlatte sein", ergänzte Stürmer Kevin Volland.

Volland (8.), Julian Brandt (38.) und der überragende Karim Bellarabi (45.) trafen für Bayer im ersten Abschnitt, ehe der eingewechselte Claudio Pizarro (60.) und Yuya Osako (63.), dessen Treffer nach Videobeweis gegeben wurde, Werder in einem verrückten Fußballspiel noch einmal heranbrachten.

Havertz lässt Bayer aufatmen

Doch Kai Havertz (67.) und Aleksandar Dragovic (72.) sorgten wenig später wieder für klare Verhältnisse. Das 6:2 fiel erneut durch Havertz, dessen Schuss Sebastian Langkamp (77.) noch abfälschte. Schon am Mittwoch kann Leverkusen im Pokal bei Borussia Mönchengladbach den nächsten Schritt aus der Krise machen.

Werder, das im eigenen Stadion unter Trainer Florian Kohfeldt zuvor überhaupt noch nicht verloren hatte, verpasste durch den vogelwilden Auftritt zum Abschluss des neunten Spieltages den Sprung auf Platz zwei. (Tabelle der Bundesliga)

"Wir haben einen Aspekt des Fußballs heute komplett vergessen: Konterabsicherung. Im Grunde war jeder Ballverlust ein brandgefährlicher Konter für Leverkusen, dazu haben wir ein, zwei Fehler in der Spieleröffnung gemacht, die man nicht machen darf. Das ist bitter und tut weh. Das wird uns aber nicht umwerfen", sagte Kohfeldt bei Sky.

"Ich hab den Glauben nicht verloren, noch lange nicht. Diese Mentalität will ich auch der Mannschaft vorleben, um das Ruder rumzureißen", kündigte Herrlich vor der Partie an - und setzte gleich mal ein Zeichen, in dem er Bellarabi erstmals in der Saison in die Startelf beorderte.

Volland mit früher Führung

Die Maßnahme fruchtete sofort. Keine acht Minuten waren gespielt, als Bellarabi auf rechts durchstartete und Volland per flacher Hereingabe perfekt bediente. Für Volland, der den Ball aus kurzer Distanz am zweiten Pfosten nur noch über die Linie drücken musste, war es Saisontor Nummer drei.

In der Folge übernahm Werder zunächst das Kommando und erspielte sich einige Möglichkeiten, die dicken Chancen hatten aber die Gäste. Erst lief Bellarabi allein auf das Bremer Tor zu und verzog freistehend (28.). Sekunden später entschärfte Bremens Keeper Jiri Pavlenka einen Schuss von Havertz.

In der 38. Minute war der Tscheche dann machtlos. Eine scharfe Bellarabi-Flanke ließ er nach vorne prallen, Brandt hämmerte das Leder in die Maschen.

Traumtor von Bellarabi

Doch damit nicht genug: Mit dem Halbzeitpfiff gelang dann auch Bellarabi sein Tor. Nach starker Volland-Vorlage chippte der 28-Jährige den Ball über Pavlenka hinweg ins lange Eck.

ANZEIGE: Jetzt das Trikot von Bremen oder Leverkusen kaufen - hier geht es zum Shop

Nicht erst in dieser Szene machte sich bei Werder der kurzfristige Ausfall von Niklas Moisander (muskuläre Probleme) bemerkbar. Startelf-Debütant Marco Friedl stand gegen Bellarabi auf ziemlich verlorenem Posten und wurde zeitweilig schwindelig gespielt. Zur Pause erlöste Kohfeldt den 20-jährigen Österreicher und brachte Sturm-Oldie Pizarro.

Besserung brachte das vor 40.400 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion jedoch nur kurzfristig. Zwar durfte Werder durch einen Doppelschlag noch einmal hoffen. Doch eklatante Abwehrfehler erstickten die Aufholjagd im Keim. Nur vier Minuten nach dem Anschlusstor sorgte Havertz für das 4:2 - und wieder etwas Ruhe auf der Leverkusener Trainerbank.

Und Bellarabi? Der traf nach einer ganz starken ersten Hälfte nach 51 Minuten noch einmal den Pfosten, ehe er von Herrlich ausgewechselt wurde. (DATENCENTER: 9. Spieltag der Bundesliga)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image