Lesedauer: 9 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mönchengladbach - Thorgan Hazard mischt mit Gladbach die Liga auf. Bei SPORT1 spricht der Belgier über das Hoch, Bruder Eden und Lockrufe anderer Klubs. Hier das Interview.

Thorgan Hazard erscheint gut gelaunt zum Exklusiv-Termin mit SPORT1. Klar, der 25-Jährige hat auch allen Grund zur Freude: Mit Borussia Mönchengladbach belegt der Mittelfeldspieler nach acht Spielen Platz zwei in der Liga. (Service: Bundesliga-Tabelle)

Vor dem Spiel beim SC Freiburg (Bundesliga: SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach, Fr. ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) spricht der belgische Nationalspieler im Interview über das Hoch bei seinem Klub, seinen älteren Bruder Eden vom FC Chelsea und Lockrufe von anderen Vereinen.

SPORT1: Herr Hazard, Glückwunsch zur erfolgreichen Saison bisher. Warum ist die Borussia momentan so stark?

Anzeige

Thorgan Hazard: Dass es so gut läuft, hat sicher viele Gründe. Ich genieße es. Wir spielen bisher wirklich eine außergewöhnlich gute Saison, die ganze Mannschaft wird davon beflügelt. Wir müssen eigentlich nur so weitermachen. Dann ist alles bestens. Wir dürfen nicht nachlassen, müssen weiter offensiv spielen, das ist dann gut für mich und gut für die Truppe.

SPORT1: Kommt es für Sie überraschend, dass die Borussia momentan so auftrumpft?

Hazard: Ein bisschen vielleicht. Eins steht fest: Wir haben mehr Qualität als im vergangenen Jahr - und weniger verletzte Spieler, das ist ein großes Plus. Der Kader ist sehr groß und deshalb gibt es eine hohe Flexibilität. Es ist schwer für den Trainer, zu entscheiden, wer spielt. Doch das ist prima. Ein Grund für den Erfolg ist auch, dass wir mit einem neuen System spielen (im 4-3-3, d. R.). Mir persönlich gefällt das. Wir konnten das System aber auch leicht wechseln, weil wir sehr variabel sind.

Hecking in der Kritik? Hazard widerspricht

SPORT1: Haben Sie persönlich daran geglaubt, dass sich das Team mit Dieter Hecking so wandelt? Er stand ja schon in der Kritik.

ANZEIGE: Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Mönchengladbach kaufen - hier geht es zum Shop

Hazard: Wir haben einen sehr guten Trainer. Er stand für uns nie zur Debatte. Durch die guten Spieler und das neue System funktioniert alles bei uns. Borussia ist irgendwie neu erwacht. Das Selbstbewusstsein im ganzen Klub ist gestiegen. Und der Trainer hat eine bessere Qualität in die Mannschaft gebracht. Das vergangene Jahr war kein Krisenjahr, aber es gab schon das eine oder andere personelle Problem. Viele der eingesetzten Spieler waren damals etwas müde - auch durch die vielen Verletzungen. Jetzt ist es so, dass der Coach mehr rotieren lassen kann, wenn ein Spieler eine Pause braucht. Das ist ganz klar ein Vorteil.

SPORT1: Gladbach hat mit Stürmer Alassane Plea ein neues Gesicht. Ist das für Sie eine Bereicherung, mit einem Angreifer wie ihm vorne drin zu spielen?

Hazard: Absolut. Wir alle wissen, dass Alassane ein klasse Spieler ist. Er hat in Frankreich schon auf hohem Niveau top Leistungen gezeigt. Er gibt mir ein gutes Gefühl, eine Torchance ist bei ihm im Normalfall ein Treffer. Es passt auch im Zusammenspiel mit Lars Stindl. Wenn Raffael noch zurückkommt, kann auch er die zentrale Position spielen. Im Sturm sind wir brandgefährlich. Fakt ist: Es ist sehr wichtig für uns, dass wir variabel sind. Im Moment spielen wir groß auf - und ich hoffe, das geht weiter so.

Thorgan Hazard über Bruder Eden

SPORT1: Wie sehen Sie Ihre persönliche Entwicklung in Gladbach?

Hazard: Ich habe mich von Jahr zu Jahr verbessert. In der ersten Saison fiel mir die Eingewöhnung schwer. Wir hatten eine sehr erfolgreiche Saison, fast alle Spiele wurden gewonnen und die Champions-League-Qualifikation erreicht. Da schaut man sich bei den anderen Spielern etwas ab. Danach kam ein neuer Trainer. Für mich war das sehr gut. Ich musste zwei bis drei Monate warten, bis meine Chance kam - und ich habe sie ergriffen. Heute bin ich ein Leistungsträger bei Borussia. Das macht mich glücklich.

SPORT1: Was müssen Sie persönlich noch an sich verbessern?

Hazard: Mein Ziel ist es, bei zwei Torchancen in einem Spiel einen Treffer zu erzielen. Und ich muss noch konstanter werden. Im Moment bin ich aber zufrieden mit mir. Ich bin momentan einfach froh, spielen zu dürfen.

SPORT1-Reporter Reinhard Franke (r.) traf Eden Hazard in Mönchengladbach zum Interview
SPORT1-Reporter Reinhard Franke (r.) traf Thorgan Hazard in Mönchengladbach zum Interview © SPORT1

SPORT1: Was sagt Ihr Bruder Eden zu Ihrer Entwicklung?

Hazard: Wir reden darüber gar nicht so viel. Manchmal schaue ich seine Spiele und er meine. Dann heißt es bei uns: "Cool, weiter so!" Wir reden gar nicht viel über Fußball. Das denkt man als Außenstehender nicht, es ist aber so. Wir reden mehr über die Familie und die Kinder. Wir haben fast täglich Kontakt, aber Fußball ist da nicht das große Thema. Eden gibt mir auch keine Ratschläge. Er freut sich einfach für mich und ist natürlich unglaublich stolz auf mich.

Auch Thorgan Hazard einst beim FC Chelsea

SPORT1: Sie waren in Chelsea in der zweiten Mannschaft und haben den Sprung zu den Profis nicht geschafft. Woran lag es?

Hazard: Ich bin ein anderer Spielertyp als mein Bruder. Eden ist einer der besten Spieler der Welt. Als ich nach Chelsea kam, war klar, dass ich wie viele andere Talente erst einmal ausgeliehen werden würde. Also bin ich für zwei Jahre nach Belgien gegangen und habe dort gute Leistungen gezeigt. Als ich bei den Blues gespielt habe, war ich noch zu jung und auch noch nicht bereit für den großen Sprung. Der FC Chelsea ist ein großer Klub mit herausragenden Spielern. Für mich war die Entscheidung, für eine andere Mannschaft zu spielen, besser.

SPORT1: Ist es ein Traum, mit Ihrem Bruder einmal in einer großen Mannschaft zu spielen?

Hazard: Wir spielen schon in der belgischen Nationalmannschaft zusammen, wenn auch nicht immer gleichzeitig auf dem Platz. Leider. Doch es ist ein gutes Gefühl, mit dem eigenen Bruder für sein Land zu spielen. Ganz ehrlich? Für mich wäre es sehr schwer, mit meinem Bruder in einem Klub zu spielen. Er ist ein größerer Spieler als ich. Ich kann von ihm lernen und muss noch viel an mir arbeiten.

SPORT1: Sie haben einmal gesagt, dass Sie immer ein bisschen mehr als Ihr Bruder arbeiten müssen. Ist das immer noch so?

Hazard: Ja. Ich habe einfach weniger Talent als er und muss mir die Dinge daher erarbeiten, die er vielleicht schneller lernt. Da bin ich ganz ehrlich. Eden hat im vergangenen Jahr zudem sehr viel an sich gearbeitet. Momentan ist mein Bruder in Topform und will mit Chelsea den Titel holen.

Real Madrid und BVB angeblich interessiert

SPORT1: Ihr Name wird bereits mit großen Vereinen in Verbindung gebracht. Real Madrid oder Dortmund sollen Sie auf dem Zettel haben. Was sagen Sie dazu?

Hazard: Im Moment habe ich nicht den Wunsch zu wechseln. Ich habe die Saison mit Gladbach begonnen und werde sie hier auch beenden. Ein Wechsel ist auch danach wohl nicht in meinem Kopf, wenn Gladbach weiter so erfolgreich bleibt. Ich fühle mich sehr wohl bei der Borussia und es läuft blendend für uns alle. Ich will nicht weg, möchte hier weitermachen. Wenn die Saison beendet ist, werden wir sicher reden. Im Moment bin ich mit ganzem Herzen Borusse.

SPORT1: Wenn Sie sich zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund entscheiden müssten, wie wäre das Ergebnis?

Hazard: Das weiß ich nicht und ich muss es ja auch nicht. Es sind zwei große Klubs und zwei große Mannschaften. Real wäre noch ein bis zwei Schritte mehr als der BVB. Für mich ist Borussia Mönchengladbach aber auch eine große Adresse im Fußball. Ich kann mir auch vorstellen, meinen Vertrag in Gladbach zu verlängern.

SPORT1: Was für eine Bedingung würden Sie Ihrem Verein stellen, um Ihren bis 2020 laufenden Vertrag zu verlängern?

Hazard: Eine Bedingung für eine Verlängerung stelle ich nicht. Ein Titel wäre irgendwann schön, aber es ist nicht einfach. Mit dem FC Bayern und Borussia Dortmund gibt es starke Konkurrenz - auch, wenn wir in München gewonnen haben. (lacht) Ein Pokalfinale wäre vielleicht möglich. Ich liebe Borussia, denn hier wurde ich ein wichtiger Spieler. Meiner Familie geht es in hier in der Region auch gut. Für meine persönliche Entwicklung wäre der europäische Fußball natürlich gut. Danach sehnen sich ja auch alle bei Borussia. Aber: Borussia hat jetzt zwei Jahre nicht im europäischen Fußball gespielt, und die ganze Mannschaft und der Klub haben sich trotzdem weiterentwickelt.

Sieg beim FC Bayern für Hazard verdient

SPORT1: Wie hat der Sieg bei Bayern München die Borussia verändert?

Hazard: Ich denke nicht, dass sich die Mannschaft dadurch verändert hat. Aber das Spiel war natürlich ein großartiger Erfolg. Es war das erste Mal, dass uns ein so hoher Sieg in München geglückt ist. Die Bayern waren zu dem Zeitpunkt nicht in Topform, aber wir auch sehr stark, es war ein verdienter Sieg für uns.

SPORT1: Kann Gladbach Bayern und Dortmund in der Liga angreifen?

Hazard: Ich hoffe es. Wir müssen nur an uns glauben. Im Gegensatz zu diesen beiden Teams haben wir keinen Druck und müssen nicht jetzt schon auf die Tabelle schauen. Am Freitag geht's nach Freiburg und wir müssen Schritt für Schritt machen. Wir wissen, dass das auch schwer wird. Wir müssen einfach weiter unseren Weg gehen. Wir haben genug Qualität in unserer Mannschaft. Dennoch bleiben die Bayern und die Dortmunder die Favoriten in der Liga.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image