Hoeneß greift Bernat an: Hätte uns alleine fast die CL gekostet
teilenE-MailKommentare

Die Bayern-Legende Paul Breitner ist nach der Pressekonferenz der Bayern-Bosse fassungslos. Gegen Uli Hoeneß teilt der Ex-Nationalspieler gehörig aus.

Der frühere Fußball-Nationalspieler Paul Breitner ist nach der viel diskutierten Pressekonferenz der Bosse von Bayern München fassungslos.

"Mit diesem Auftritt haben sie die Arbeit kaputt gemacht, die der Verein in den letzten Jahren gemacht hat, um aus dem Arroganz-Image herauszukommen", sagte Breitner bei Blickpunkt Sport im Bayerischen Rundfunk. Er sei "nach wie vor deprimiert, weil ich mir nie vorstellen konnte in 48 Jahren, die ich mit oder am Rande des FC Bayern lebe, dass sich dieser Verein diese Blöße gibt. Dass er diese Schwäche zeigt", ergänzte Breitner.

Paul Breitner geht Uli Hoeneß hart an

Dem Weltmeister von 1974 stieß vor allem der Auftritt seines Freundes Uli Hoeneß am vergangenen Freitag sauer auf. "Karl-Heinz (Rummenigge) kommt vorbereitet da rein, bringt das Grundgesetz vor - und zehn Minuten später tritt der neben ihm dieses Grundgesetz mit Füßen. Und das schon seit einem halben Jahr", sagte er.

Breitner spielte auf die scharfe Kritik von Präsident Hoeneß am ehemaligen Bayern-Profi Juan Bernat an. Diese stand im Kontrast zur Forderung der Klubchefs nach Respekt bei der Beurteilung der Profis des Rekordmeisters. Vorstandsboss Rummenigge hatte in diesem Zusammenhang Artikel 1 des Grundgesetzes ("Die Würde des Menschen ist unantastbar") zitiert.

Breitner teilt gegen Hoeneß aus

FC-Bayern-"Familie" muss sich "schämen"

"Wo ist da der Respekt?", fragt sich Breitner: "Ich muss Respekt, Achtung vor den Menschen, Höflichkeit und Fairness vorleben - dann kommt auch einer zurück." Bei Bayern müsse man erwarten können, dass die Führungskräfte sich "sauber fair, anständig und ihrem Rang und ihrer Position entsprechend in der Öffentlichkeit benehmen".

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot des FC Bayern kaufen - hier geht es zum Shop

Breitner weiter: "Bei Uli Hoeneß geht es immer um die FC-Bayern-Familie. Da müssten jetzt die Kinder der Familie sagen: Für den Papa müssen wir uns jetzt gewaltig schämen."

Der 67 Jahre alte Breitner war selbst lange mit den Bayern verbunden: Er war Teamkollege von Hoeneß und Rummenigge, später auch Berater, Chefscout und zuletzt Markenbotschafter des Klubs. 2017 legte er diesen Posten nieder, um sich mehr auf seine Immobiliengeschäfte konzentrieren zu können.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image