vergrößernverkleinern
Nach AfD-Äußerungen: Verfahren gegen Eintracht-Präsident Fischer eingestellt, Peter Fischer ist Präsident von Eintracht Frankfurt
Peter Fischer ist Präsident von Eintracht Frankfurt © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Nach einem Streit zwischen Peter Fischer und der AfD stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen den Eintracht-Präsidenten ein.

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer muss wegen seiner Äußerungen über die rechtspopulistische AfD keine juristischen Konsequenzen befürchten. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main bestätigte Medienberichte, wonach diverse Klagen von AfD-Politikern gegen den 62-Jährigen abgewiesen worden seien. Zu Beginn des Jahres hatten die Landesprecher der AfD Hessen Strafanzeige gegen Fischer wegen übler Nachrede, Beleidigung und Verleumdung gestellt.

Zuvor hatte sich Fischer als erster hochrangiger Funktionär eines Bundesligisten klar und öffentlich von der AfD distanziert. Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hatte er gesagt, dass es sich "nicht mit der Satzung der Eintracht verträgt, AfD zu wählen" und er deshalb keine AfD-Wähler im Verein haben wolle. Später ergänzte er im Hessischen Rundfunk, dass es bei der Eintracht "keinen Platz für die braune Brut" gäbe.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image