vergrößernverkleinern
1. FC Schweinfurt 05 v FC Schalke 04 - DFB Cup
Christian Heidel äußert Selbstkritik in Bezug auf den Transfer von Sebastian Rudy © Getty Images
teilenE-MailKommentare

München - Christian Heidel äußert sich selbstkritisch in Bezug auf den Transfer von Sebastian Rudy zum FC Schalke 04, nimmt aber auch den Spieler in die Pflicht.

Christian Heidel hat in einem Interview mit Sky ein erstes Zwischenfazit zu den im Sommer getätigten Transfers gezogen.

Angesprochen auf Sebastian Rudy, den der FC Schalke 04 für 16 Millionen Euro vom FC Bayern verpflichtet hatte, räumte Heidel ein: "Vielleicht haben wir uns alle das ein bisschen zu rosig vorgestellt." 

Bisher kommt der defensive Mittelfeldspieler erst auf vier Bundesliga-Einsätze unter Trainer Domenico Tedesco. Nur zweimal stand er dabei die vollen 90 Minuten auf dem Platz.

Heidel: Rudy muss sich anpassen

Rudy habe sich nach Heidels Aussage noch nicht an die im Vergleich zum FC Bayern veränderte Spielanlage gewöhnt. "Der Spieler muss sich da aber auch ein bisschen anpassen", erhöht der 55-Jährige den Druck auf den Mittelfeldspieler. 

Zwar wisse er um die Eingewöhnungszeit neuer Spieler, ergänzt jedoch: "Nach diesem Saisonstart haben wir nicht viel Zeit."

Auf die Frage, ob er seine jüngsten Transferentscheidungen anzweifelt, antwortete Heidel: "Würde ich heute etwas anders machen? Vielleicht in Nuancen. Aber ich würde immer wieder einen Mark Uth und einen Salif Sane holen und einige andere auch." Sebastian Rudy findet namentlich keine Erwähnung. 

Heidel bleibt optimistisch

Dennoch hält er Rudy weiterhin für einen "top überdurchschnittlichen" Fußballspieler, der sich aber im System Tedesco noch zurecht finden müsse. 

Insgesamt bewertet er die Sommer-Transfers als "stimmig", einzig die Ergebnisse würden aktuell noch nicht passen. "Wir stehen da wo wir stehen, und das hat auch Gründe." 

Bis zu Winterpause sei es nun das Ziel, sich von den unteren Tabellenplätzen zu entfernen, um dann eine "komplett neue, erfolgreichere Rückrunde zu spielen", blickt der Schalke-Manager optimistisch in die Zukunft.

Der FC Schalke 04 steht aktuell auf dem 14. Tabellenplatz. Nur ein Punkt trennt die Knappen vom Relegationsplatz. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image